Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Essay: Das große Ganze

Im kosmischen Maßstab spielt der Mensch nur eine unbedeutende Nebenrolle. Da erscheint es fast töricht, unserer Existenz eine tiefere Bedeutung beizumessen. Doch mit philosophischem Denken lässt sich zumindest klären, wovon wir überhaupt reden, wenn wir vom Sinn des Lebens reden.
Ommm Laden...

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens vermischen wir oft verschiedene Dinge miteinander. Mal verstehen wir die Frage normativ: Worauf kommt es im Leben besonders an? Welche Werte sind wichtig? Wie wird das Leben des Menschen wertvoll – oder ist es das unabhängig von unserem Handeln? Dann wieder lässt sich die Sinnfrage teleologisch auffassen: Was ist das übergeordnete Ziel, der Zweck unserer Existenz? Wohin gehen wir? Was kommt nach dem Tod? Dabei verwechseln wir zudem gerne die Frage nach dem Sinn unseres eigenen, individuellen Lebens mit der nach dem des Menschseins ganz allgemein.

Die Vieldeutigkeit der Wörtchens "Sinn" lässt sich gut an einem fremdsprachigen Beispiel erläutern. Wenn wir etwa wissen wollen, welchen Wortsinn der Ausdruck "mkasi" hat, fragen wir weder nach dem Wert noch nach dem Zweck ­dessen, was es bezeichnet, sondern einfach nach seiner Bedeutung, dem semantischen Sinn. Wir fragen, was das Wort heißt und wie es in der betreffenden Sprache benutzt wird.

Ist "mkasi" vielleicht ein Gegenstand oder eine abstrakte Idee? Kann man es essen, als Werkzeug benutzen oder eine Revolution damit anzetteln? Sobald wir herausfinden, dass "mkasi" in Kisuaheli "Schere" bedeutet, haben wir eine Antwort auf all diese Fragen.

Wenn wir ebenso nach dem Sinn des Lebens fragen, erkundigen wir uns nach etwas, was die oben genannten Fragen einschließt, aber noch tiefer geht: Es geht uns um die Bedingungen, ­unter denen wir existieren, und um unseren Platz in der Welt. Das ist die Sinnfrage, wie Philosophen sie verstehen.

Betrachten wir das, was es bedeutet, nach dem Sinn des Lebens zu fragen, also einmal genauer ...

12/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2014

Kennen Sie schon …

Spezial 1/2019

Gehirn&Geist – Spezial 1/2019: Dr. Eckart von Hirschhausens Humor und positive Emotionen

Die lustigsten G&G-Kolumnen • Warum Lachen gesund ist • Was Komik im Kopf bewirkt • 10 Jahre HUMOR HILFT HEILEN

Glück und Zufriedenheit

Spektrum Kompakt – Glück und Zufriedenheit

Glücklich und zufrieden sein - das steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Wunschliste. Wie sie es schaffen, beschäftigt Glücksforscher, Psychologen und Philosophen.

5/2019

Gehirn&Geist – 5/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Glücksparadox. Außerdem im Heft: Der erste Eindruck, Jedes Gehirn lernt anders und Tokophobie.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps

Eagleton, T.: Der Sinn des Lebens. Ullstein, Berlin 2010
Kurzweilige Einführung des britischen Kulturtheoretikers Terry Eagleton

Tiedemann, P.: Über den Sinn des Lebens. WBG, Darmstadt 1993
Ältere, aber sehr lesenswerte Darstellung aus der Feder eines philosophisch inte­res­sierten Juristen