Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sprachen lernen: Ein Billie für alle Fälle

Fremdsprachenkenntnisse sind heute gefragter denn je, aber oft mühsam zu ­erwerben. Abhilfe versprechen virtuelle Agenten: Mit menschlichem Aussehen vermitteln sie Vokabeln nach den neuesten Erkenntnissen der Lern­forschung.
Bitte nachmachen! Laden...

Wer hat nicht schon einmal den Vorsatz gefasst, eine neue Sprache zu lernen, und sich voll Tatendrang zu einem Volkshochschulkurs angemeldet? Und wie oft reichte der gute Vorsatz nur für ein paar sporadische Besuche? Vielleicht lag es an dem wenig mitreißenden Unterricht, an mangelnder Motivation, abends zu Hause noch Vokabellisten zu pauken, oder am Zeitmangel.

Da hilft auch der Appell wenig: Fremdsprachenkenntnisse sind wichtig! Fast neun von zehn EU-Bürgern sehen das so. 98 Prozent finden es für die Zukunft ihrer Kinder förderlich, wenn ­diese Fremdsprachen beherrschen. Doch Wunsch und Wirklichkeit klaffen oft auseinander. Eine Sprache zu lernen ist mühsam. Selbst Englisch können viele junge Erwachsene in den EU-Ländern trotz Schulunterricht, englischer Songtexte und Fernsehserien nicht gut genug, um sich im Studium oder Beruf international zu behaupten. Laut einer Studie der Europäischen Kommission sind nur 42 Prozent der Teenager in den 14 untersuchten europäischen Staaten wirklich fit in ihrer ersten Fremdsprache, 14 Prozent besitzen in ihr nicht einmal Grundkenntnisse. In der Zukunft könnte es jedoch einfacher werden, sich eine Sprache anzueignen – zumindest lassen neue Ansätze hoffen.

So könnte eine solche Vision aussehen: Stellen Sie sich vor, Sie haben heute Abend Ihren Spanischkurs. Doch anstatt nach der Arbeit zum Unterricht zu hetzen, setzen Sie sich zu Hause aufs Sofa und lernen Vokabeln – mit einem persönlichen Coach. Sie öffnen eine App auf Ihrem Smartphone oder Tablet und schon begrüßt Sie Ihr virtueller Sprachlehrer: eine Figur, die nur auf dem Bildschirm existiert und die dafür programmiert wurde, Ihnen eine Fremdsprache beizubringen. Dieser virtuelle Agent kennt Ihre Fähigkeiten, aber auch Ihre häufigsten Fehler, und hat Ihr Ziel vor Augen. Er ist immer motiviert und freundlich, vergisst nie, Sie zu loben, und verliert nie die Geduld ...

11/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2014

Kennen Sie schon …

Soziale Medien

Spektrum Kompakt – Soziale Medien

Politik via Twitter, Babyfotos bei Facebook: Die sozialen Medien gehören längst zum Alltag, auch wenn sie von vielen Menschen sehr kritisch gesehen werden.

25/2020

Spektrum - Die Woche – 25/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die Kehrtwende beim Maskentragen, fünf Erklärungen für die Dunkle Energie und warum es sinnvoll ist, die Corona-App zu nutzen.

6/2020

Gehirn&Geist – 6/2020

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Selbstkontrolle und Verzicht. Außerdem im Heft: Lernen zu Hause - Zwischen Homeschooling und Schulverweigerung, Gehirnerschütterung – die unterschätzte Gefahr, Kognition - Was macht ein Gehirn intelligent? Covid-19 – richtiger Umgang mit der Angst.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bergmann, K., Macedonia, M. : A Virtual Agent as Vocabulary Trainer: Iconic Gestures Help to Improve Learners' Memory Performance. In: Aylett, R. et al. (Hg.): Intelligent Virtual Agents. Springer, Berlin und Heidelberg 2013, S. 139-148

Macedonia, M. et al.: Intelligent Virtual Agents as Language Trainers Facilitate Multilingualism. In: Frontiers in Psychology 5, 295, 2014

Macedonia, M. et al.: The Impact of Iconic Gestures on Foreign Language Word Learning and its Neural Substrate. In: Human Brain Mapping 32, S. 982-998, 2011

Golonka, E. M. et al.: Technologies for Foreign Language Learning: a Review of Technology Types and Their Effectiveness In: Computer Assisted Language Learning 27, S. 70-105, 2012

Macedonia, M.: A Bizarre Pedagogical Virtual Trainer Enhances Memory for Words in a Foreign Language. In: International Journal of Computer Science and Artificial Intelligence 4, S. 24-34, 2014

Macedonia, M., Klimesch, W.: Long-Term Effects of Gestures on Memory for Foreign Language Words Trained in the Classroom. In: Brain, Mind, and Education 8, S. 75-88, 2014

Macedonia, M. et al.: Do Children Accept Virtual Agents as Foreign Language Trainers? In: International Journal of Learning, Teaching and Educational Research 7, 2014

Mumm, J., Mutlu, B.: Designing Motivational Agents: The Role of Praise, Social Comparison, and Embodiment in Computer Feedback. In: Computers in Human Behavior 27, S. 1643-1650, 2011