Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Selbsterfahrung: Kenne dich selbst!

Wer Psychotherapeutin oder Psychotherapeut ­werden möchte, setzt sich im Rahmen seiner Ausbildung auch mit eigenen Problemen, Wünschen und Erfahrungen auseinander. Macht die ­Beschäftigung mit dem eigenen Ich Menschen zu besseren Therapeuten?

Jana, Psychologiestudentin im dritten Semester, meldet sich in der Einführungsvorlesung in klinischer Psychologie zu Wort: »Ich glaube, dass viele Psychotherapeuten eigentlich selbst Probleme haben und nur irgendwas über sich selbst herausfinden wollen. Sollte man nicht mit sich selbst erst mal im Reinen sein, bevor man anderen helfen kann?« Daraufhin wendet eine Kommilitonin ein: »Ein Psychotherapeut wird für mich erst dann glaubhaft, wenn er selbst eine größere Schwierigkeit in seinem Leben gemeistert hat. Sonst ist es ja nur Buchwissen.«

Welche Motivation treibt Menschen eigentlich an, sich mit den Untiefen der menschlichen Psyche auseinanderzusetzen? Dazu gehört auch die Frage, ob eigene Wunden und Narben ein Hindernis oder vielmehr eine Voraussetzung für die Arbeit mit seelischen Erkrankungen sind. Die Idee ist jahrtausendealt und findet sich ­bereits in der griechischen Mythologie. So verlieh eine Verletzung dem Zentauren Chiron große medizinische Fähigkeiten, sich selbst konnte er jedoch nicht heilen.

Was kann man von Berufstätigen halten, die in dem Gebiet, in dem sie für sich eine Expertise beanspruchen, von eigenen Schwierigkeiten geplagt sind? Würden wir einen Fliesenleger anheuern, der an seinem Badezimmer scheitert? ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Gehirn&Geist – Dossier 4/2021: Depression

Depression - Wege aus dem Seelentief; Beistand: Gemeinsam gegen die dunkle Wolke • Digitale Therapie: Mobile Seelenhilfe • Serotonin: Die Mär vom Glückshormon

Spektrum Kompakt – Algorithmen im Alltag

Sie unterstützen bei der ärztlichen Diagnose, bringen Filmstars ins Kino, die nie am Set waren, steuern im Hintergrund, was wir als Empfehlungen auf unseren Monitoren sehen, und vieles mehr: Algorithmen, klar formulierte Abfolgen einzelner Schritte in Programmen, stecken überall in unserem Alltag.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Goldberg, S. B. et al.: Do psychotherapists improve with time and experience? A longitudinal analysis of outcomes in a clinical setting. Journal of Counseling Psychology 63, 2016

Hayes, J. A. et al.: Countertransference management and effective psychotherapy: Meta-analytic findings. Psychotherapy 55, 2018

Moe, F. D., Thimm, J.: Personal therapy and the personal therapist. Nordic Psychology, erapy and the personaltherapist, Nordic Psychology 73, 2021

Wigg, R. et al.: Personal therapy for therapists and trainees: A theory of reflective practice from a review of the literature. Reflective Practice 12, 2011