Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Brennpunkt Schmerz: Psychotherapie

Besser leben trotz Pein

Wenn keine Medikamente gegen chronische Schmerzen helfen, steht der sanfte Weg noch immer offen: Hypnose, Meditation oder eine Verhaltenstherapie zielen darauf ab, das Leid aktiv anzugehen, statt es passiv zu ertragen.
Ein Mann hält sich aufgrund von Rückenschmerzen den Rücken.

"Das ist alles Kopfsache!", bekommt man mitunter zu hören, wenn man monate- oder gar jahrelang unter chronischen Schmerzen leidet. In gewisser Weise stimmt das natürlich: Jede Schmerzempfindung entsteht im Gehirn. Es hängt jedoch von vielen Faktoren ab, ob sie dort bleibt oder wieder verschwindet: Was löste den Schmerz ursächlich aus? In welchem Kontext tritt er auf? Welche Persönlichkeitseigenschaften besitzt der Betroffene? All das wirkt hier mit. Und wir sind noch lange nicht in der Lage, diese Faktoren zu beherrschen. Aber neue Methoden der Psychotherapie können chronische Schmerzen lindern – also solche, die sich jeder anderen Behandlung widersetzen.

Die Stärke des körperlichen Leids verhält sich keineswegs proportional zur Schwere einer erlittenen Verletzung. Warzen zum Beispiel tun nicht weh. Kopfschmerzen dagegen, die sich manchmal bei Müdigkeit einstellen, treten ganz ohne Verletzung auf. Beim Schmerz handelt es sich eben nicht nur um eine sensorische Empfindung, sondern auch um eine Emotion, die in einem bestimmten Kontext entsteht und mit einer bestimmten Bedeutung verknüpft ist. Wir erleben ihn ganz unterschiedlich: Durch einen Tumor ausgelöste Qual ist etwas ganz anderes als etwa Prüfungsstress. Und auch individuell unterscheiden sich die Menschen bei der Schmerzwahrnehmung. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Erwartungen, Stress und Angst.

Wie das Team um Serge Marchand von der kana­dischen Université de Sherbrooke 2007 herausfand, setzt uns selbst ein schwacher Reiz zu, wenn wir mit ihm rechnen …

10/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2017

Kennen Sie schon …

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

11/2017

Gehirn&Geist – 11/2017

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn und Geist mit dem Phänomen der Resilienz, der seelischen Widerstandskraft. Außerdem in dieser Ausgabe: das Kleinhirn, Impulsivität und Andropause.

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Benedetti, F. et al.: When Words Are Painful: Unraveling the Mechanisms of the Nocebo Effect. In: Neuroscience 147, S. 260-271, 2007

Bohlmeijer, E. et al.: The Effects of Mindfulness-Based Stress Reduction Therapy on Mental Health of Adults with a Chronic Medical Disease: A Meta-Analysis. In: Journal of Psychosomatic Research 68, S. 539-544, 2010

Bushnell, M.C. et al.: Effectof Environment on the Long-Term Consequences of Chronic Pain. In: Pain 156, S. S42-S49, 2015

Cazard-Filliette, C. et al.: Vaincre la douleur par l'hypnose et l'autohypnose. Vigot-Maloine, Paris 2016

Cormier, S. et al.: Expectations Predict Chronic Pain Treatment Outcomes. In: Pain 157, S. 329-338, 2016

Dionne, F.: Libérez-vous de la douleur par la méditation et l'ACT. Payot&Rivages, Paris 2014

Goffaux, P. et al.: Descending Analgesia - When the Spine Echoes what the Brain Expects. In: Pain 130, S. 137-143, 2007

Luciano, J. V. et al.: Effectiveness of Group Acceptance and Commitment Therapy for Fibromyalgia: A 6‐Month Randomized Controlled Trial (EFFIGACT study). In: Pain 155, S. 693-702, 2014

McCracken, L. M.; Vowles, K. E.: Acceptance and Commitment Therapy and Mindfulness for Chronic Pain: Model, Process, and Progress. In: American Psychologist 69, S. 178-187, 2014

Sullivan, M. J. L. et al.: Theoretical Perspectives on the Relation Between Catastrophizing and Pain. In: Clinical Journal of Pain 17, S. 52-64, 2001

Teasdale, J. D. et al.: Metacognitive Awareness and Prevention of Relapse in Depression: Empirical Evidence. In: Journal of Consulting and Clinical Psychology 70, S. 275-287, 2002

Tesarz, J. et al.: Effects of Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) Treatment in Chronic Pain Patients: A Systematic Review. In: Pain Medicine 15, S. 247-263, 2014

Turner, J. A. et al., Mindfulness-Based Stress Reduction and Cognitive Behavioural Therapy for Chronic Low Back Pain: Similar Effects on Mindfulness, Catastrophizing, Self-Efficacy, and Acceptance in a Randomized Controlled Trial. In: Pain 157, S. 2434-2444, 2016

Vlaeyen, J. W. S. et al.: Fear of Movement/(Re)injury in Chronic Low Back Pain and its Relation to Behavioral Performance. In: Pain 62, S. 363-372, 1995

Vlaeyen, J. W. S., Crombez, G.: La psychologie de la peur et de la douleur. In: Revue du Rhumatisme 76, S. 511-516, 2009