Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Trauma: Gefangener der Erinnerung

Adrian Pracon überlebte 2011 den Terroranschlag auf Utøya. Sein Leben ist seither nicht mehr dasselbe. Doch was unterscheidet ihn von anderen Betroffenen, die keine Posttraumatische Belastungsstörung entwickelten?
Denkmal an die Opfer des TerroranschlagsLaden...

Das Letzte, woran Adrian Pracon dachte, als er auf der Schäreninsel Utøya auf einem Felsen stand und glaubte, sterben zu müssen: Er sah seinen eigenen Sarg, der in das Erdreich hinabgelassen wurde. Seine trauernden Eltern. Spürte den durchdringenden Schmerz, mit dem sie von nun an leben mussten. Diese Vorstellung kam wie aus dem Nichts, ohne dass er diesen Gedanken heraufbeschwor. Er selbst war überrascht über die emotionale Kraft dessen, was er da vor seinem geistigen Auge sah, als der Mörder auf ihn zielte.

Der Nachwuchspolitiker Adrian Pracon war damals 21 Jahre alt. Er nahm zum ersten Mal an dem Sommerlager teil, das der AUF (Arbeidernes Ungdomsfylking), die Jugendorganisation der norwegischen Arbeiterpartei, auf Utøya im Tyrifjord, etwa eine halbe Stunde Fahrtzeit von Oslo entfernt, veranstaltete. Dort hatten sich etwa 600 engagierte Jugendliche aus dem ganzen Land versammelt, um politisch zu arbeiten und bei Debatten und Gesängen am Lagerfeuer den norwegischen Sommer zu genießen.

Der Attentäter Anders Behring Breivik hatte sich lange vorbereitet ...

11/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2018

Kennen Sie schon …

09/2019

Spektrum - Die Woche – 09/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns kosmischen Treffern, Virunga und der Resilienz.

2/2019 (März/April)

Spektrum Psychologie – 2/2019 (März/April)

Damit Kinder psychisch stark werden, brauchen sie die Zuwendung verlässlicher Bezugspersonen. Resilienzforscher berichten über die Spuren emotionaler Entbehrungen und traumatischer Erfahrungen sowie die Bedeutung eines festen Ankers für die Grundfesten der menschlichen Psyche.

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Blix, I. et al.: Posttraumatic Growth and Centrality of Event: A Longitudinal Study in the Aftermath of the 2011 Oslo Bombing. In: Psychological Trauma 7, S. 18–23, 2015

Filkukova, P. et al.: The Relationship Between Posttraumatic Stress Symptoms and Narrative Structure among Adolescent Terrorist-Attack Survivors. In: European Journal of Psychotraumatology 7, 29551, 2016

Gilbertson, M. W. et al.: Smaller Hippocampal Volume Predicts Pathologic Vulnerability to Psychological Trauma. In: Nature Neuroscience 5, S. 1242–1247, 2002

James E. L. et al.: Computer Game Play Reduces Intrusive Memories of Experimental Trauma via Reconsolidation-update Mechanisms. In: Psychological Science, 26, Nr. 8, S. 1201–1215, 2015

Pracon A.: Hjertet mot steinen. En overlevendes beretning fra Utøya. Oslo 2012

Rubin D. C. et al.: A Memorybased Model of Posttraumatic Stress Disorder. Evaluating Basic Assumptions Underlying the PTSD Diagnosis. In: Psychological Review 115 , S. 985, 2008

Solberg O. et al.: The Aftermath of Terrorism. Posttraumatic Stress and Functional Impairment after the 2011 Oslo Bombing. In: Frontiers in Psychology 6, S. 1156 , 2015