Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuropsychologie: Puzzle der Persönlichkeit

Die Geheimnisse des Charakters galten bislang als das Terrain von Psychologen. Doch heute können Neurowissenschaftler immer besser individuelle Eigenarten im Denkorgan verorten, weiß Christian Fiebach von der Universität Heidelberg. Er umreißt eines der großen Rätsel der Hirnforschung: Wie hängt die Persönlichkeit eines Menschen mit den Eigenheiten seines Gehirns zusammen?
Graue Zellen, buntes IchLaden...
In den letzten Jahrzehnten haben wir sehr viel über die Arbeitsweise des Gehirns gelernt. Das betrifft sowohl die Funktion der Nervenzellen als auch – auf höherer Ebene – die Aufgabenteilung zwischen den verschiedenen Hirnarealen, die für psychische Leistungen wie das Verstehen von Sprache, die Gedächtnisspeicherung oder auch unser emotionales Erleben maßgeblich sind.
Neurowissenschaftler versuchen dabei in ers­ter Linie zu verstehen, wie das Gehirn ganz allgemein mentale Leistungen erbringt – das heißt, sie erforschen universelle, bei jedem von uns im Prinzip gleich ablaufende Prozesse. Nun wissen wir aber aus alltäglicher Erfahrung, dass sich Menschen durchaus stark voneinander unterscheiden. Der eine ist besonders sprachbegabt, die andere dagegen gewieft im Rechnen oder logischen Schlussfolgern; die eine fürchtet sich leicht, der Nächste fällt durch einen besonders impulsiven Charakter auf.
Solche mehr oder weniger stabilen Vorlieben und Persönlichkeitszüge bilden die Grundlage unserer Individualität ...
September 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist September 2009

Kennen Sie schon …

23/2020

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

Dossier 3/2020

Gehirn&Geist – Dossier 3/2020: Psychologie der Verbrechen

Prävention: Gefährder identifizieren • Persönlichkeit: Was macht Menschen »böse«? • Gesichtserkennung: Super-Talente suchen Täter

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bishop, S. J.: COMT val158met Genotype Affects Recruitment of Neural Mechanisms Supporting Fluid Intelligence. In: Cerebral Cortex 18(9) S. 2132-2140, 2008.

Cohen, M. X. et al.: Connectivity-Based Segregation of the Human Striatum Predicts Perosnality Characteristics. In: Nature Neuroscience 12(1), S. 32-34, 2008.

Haier, R. J. et al.: Structural Brain Variation and General Intelligence. In: NeuroImage 23, S. 425-433, 2005.

Omura, K. R. et al.: Amygdala Gray Matter Concentration is Associated with Extraversion and Neuroticism. In: Neuroreport 16(17), S. 1905-1908, 2005.

Reuter, M. et al.: Molecular Genetics Support Gray’s Personality Theory: the Inter­action of COMT and DRD2 Polymorphisms Predicts the Behavioral Approach System. In: International Journal of Neuropsychopharmacology 9, S. 155-166, 2006.

Stelzel, C. et al.: Effects of Dopamine-Related Gene-Gene In­teractions on Working Memory Component Processes. In: European Journal of Neuroscience 29, S. 1056-1063, 2009.