Direkt zum Inhalt

Qatna: Goldener Glanz in der Gruft

Handel machte die Herrscher des syrischen ­Kleinkönigtums Qatna reich und beförderte sie in die Liga der Mächtigen des 18. Jahrhunderts v. Chr. Prunk und Pracht gehörten zum guten Ton bei Hofe – bis in den Tod hinein.

Beinahe 4000 Jahre sind seit ihrem Bau vergangen, und doch ist die antike Stadtmauer immer noch zu erkennen: als 15 bis 20 Meter hoher, nahezu rechteckiger Erdwall um den Tell Mischrife, einen Hügel unweit der vom syrischen Bürgerkrieg besonders stark heimgesuchten Stadt Homs. Auf gut 100 Hektar Fläche birgt er die Überreste einer antiken Stadt. Als der französische Archäologe Graf Robert du Mesnil du Buisson (1895–1986) dort ab Mitte der 1920er Jahre erste Ausgrabungen unternahm, stieß er etwa im Zentrum auf die Ruine eines monumentalen Palastes. Dort geborgene Keilschrifttafeln verrieten den Namen des Orts: Qatna, das Machtzentrum eines bronzezeitlichen Königshauses, das auf dem Höhepunkt seiner Macht weite Teile des heutigen Syrien beherrschte. Zeitweise kontrollierte es die heutige nordlibanesische Mittelmeerküste – und damit die Wälder mit kostbarem Zedernholz – sowie die Fernhandelswege Richtung Levante, Ägypten und Mesopotamien …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017: 40000 Jahre Vietnam

Rituale: Bronzetrommeln erzählen vom Leben und Sterben am Roten Fluss • Fortifikation: Keine Festung Südostasiens war so gewaltig wie die Ho-Zitadelle • Goldene Schildkröte: Ein uralter Mythos für den kommunistischen Staat

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2017: Götter, Gräber, Archäologen

Mythen: Algorithmen rekonstruieren die frühesten Sagen • Al-Andalus: Vorbilder für die Renaissance im muslimischen Spanien • Indus-Kode: Schon eine Schrift oder nur Symbolzeichen?

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2016: 1200 v. Chr.

Troja Erinnern "Ilias" und "Odyssee" an den Kulturkollaps? • Hethiter: Eine Großmacht verschwindet • Griechenland: Licht am Ende der "dunklen Jahrhunderte"

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Pfälzner, P.: Goldplaketten und andere prestigehaltige Einzel­-objekte aus Gold, Silber und Bernstein aus der Königsgruft von Qatna im Kontext von Bestattung und Ritual. In: Pfälzner, P. (Hg.): Interdisziplinäre Untersuchungen zur Königsgruft in Qatna, Qatna Studien 1. Harrassowitz, 2011

Puljiz, I.: Gold von Königen und Göttern. Zur Bedeutung von Goldobjekten für die syrisch-nordlevantinischen Königtümer der Mitt­leren und Späten Bronzezeit ausgehend von den Funden aus den Grüften von Qatna. Qatna Studien 10. Harrassowitz, in Druck

Roßberger, E.: Schmuck für Lebende und Tote. Form und Funktion des Schmuckinventars der Königsgruft von Qatna in seinem soziokulturellen Umfeld. Qatna Studien 4. Harrassowitz, 2015