Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematische Unterhaltungen: QR-Kodes lesen - mit bloßem Auge

Ein Fingertipp, und schon weiß das Smartphone, welche Nachricht sich hinter dem schwarz-weißen Mosaikquadrat verbirgt. Das können wir auch ohne Handy. Es dauert nur ein bisschen länger!
QR-KodeLaden...

Sie sehen ein bisschen so aus, als hätte jemand ein Schachbrett durcheinandergebracht – und sind inzwischen allgegenwärtig: auf Fischstäbchenverpackungen, in Zeitschriften und auf Werbeplakaten. QR-Kodes wurden ursprünglich 1994 für die japanische Autoindustrie entworfen, als maschinenlesbare, zweidimensionale Kodes, die mehr Informationen auf begrenztem Raum speichern können als die eindimensionalen (nur in einer Richtung zu lesenden) Barcodes, die wir aus dem Supermarkt kennen. Doch schon bald entdeckten auch Werbetreibende die Kodes als Mittel, ihre Zielgruppe schnell mit komplexeren Informationen zu versorgen – QR steht für "quick response", also schnelle Antwort.

Heute gilt für die schwarz-weißen Mosaike weltweit die Norm ISO 18004 der International Organization for Standardization. Sie ist so ausgelegt, dass eine Digitalkamera mit angeschlossenem Computer – mit anderen Worten: ein Smartphone – schnell und fehlerfrei die in dem Muster niedergelegte Information erfasst, auch wenn sie dieses perspektivisch verzerrt, teilweise beschattet oder verknittert zu sehen bekommt. Dass ein Mensch sie ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!