Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Quantenmaterie im Erdorbit

An Bord der Internationalen Raumstation ISS sind exotische ultrakalte Gase hergestellt worden, ein Bose-Einstein-Kondensat. Diese Leistung ist nicht nur ein technologischer Meilenstein, sondern könnte unser Verständnis der Quantenphysik verbessern.
ISS mit Crew Dragon, H-II Transfer Vehicle-9 und Columbus-Modul Laden...

Vor 25 Jahren wurde zum ersten Mal eine Materieform beobachtet, die als Bose-Einstein-Kondensat (BEK) bekannt geworden ist. Seitdem haben sich derartige Quantenzustände zu einem Schlüsselinstrument für die Untersuchungen in der Quantenphysik entwickelt, und sie werden routinemäßig in Hunderten von Labors auf der ganzen Welt hergestellt. David C. Aveline und sein Team haben auf der Internationalen Raumstation ISS ein Bose-Einstein-Kondensat produziert, das aus Rubidiumatomen besteht. Die Bedingung des fortwährenden freien Falls auf der Station bietet vollkommen neue Einsichten in die Natur des Materiekondensats und zu hochpräzisen Messungen daran (siehe Bild oben und S. 25).

September 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2020

Kennen Sie schon …

Highlights 3/2020

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2020: Quantengravitation

Auf der Suche nach der Theorie von Allem - Wellenfunktion: Trickreiche Experimente an der Grenze der Realität • Trügerische Eleganz: Wie schön ist der Code des Universums? • Raumzeit-Singularitäten: Ein neuer Blick auf die kleinsten Skalen

Das Nichts - In der Welt des Vakuums

Spektrum Kompakt – Das Nichts - In der Welt des Vakuums

Im Vakuum ist einfach - nichts? Mitnichten: Es ist voller Quantenfelder, die aus dem vermeintlich leeren Raum Teilchen erzeugen und vielleicht sogar die Ausdehnung des gesamten Kosmos befeuern.

32/2020

Spektrum - Die Woche – 32/2020

Noch ist unbekannt, wer gegen Sars-CoV-2 immun ist – wir erklären, warum. Außerdem: wieso genau jetzt so viele Wespen unterwegs sind und wie Sie sich schützen können.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.