Direkt zum Inhalt

Wasser in Kosmos: Quell des Lebens

Das Wasser auf der Erde legte einen weiten Weg durchs All zurück, bevor es auf unseren Planeten kam. Diese Reise können wir heute schon recht gut nachvollziehen.
Wasser – Quell des Lebens
Wasser ist zum Waschen da, falleri und fallera …«, schallte es in den 1950er Jahren aus zahllosen Radios – ein früher Blödelschlager. Damals kannte man Wasser nur von der Erde, vermutete es allenfalls noch auf dem Mars und vielleicht auf der Venus, deren extreme Umweltbedingungen zu jener Zeit unbekannt waren.
Natürlich wusste man schon in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts, dass Wasser nicht nur »zum Zähneputzen zu benutzen« oder von der Feuerwehr zu verwenden ist. 1953 hatte der US-amerikanische Biologe und Chemiker Stanley Miller mit seinem Kollegen Harold Urey ein Aufsehen erregendes Experiment durchgeführt. Darin zeigten die beiden, dass Wasser, Methan, Ammoniak und Wasserstoff sich unter Einwirkung elektrischer Entladungen zu wichtigen Lebensbausteinen zusammenfügen – und zwar auf rein chemischem Weg. Das Miller-Urey-Experiment schlug hohe Wellen, weil es belegte, dass in der frühen Erdatmosphäre aus toter Materie organische Moleküle entstehen konnten.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Ein Hoch auf die Hülsenfrüchte!

Wieso Bohnen, Linsen, Erbsen und Co. deutlich häufiger in unserem Speiseplan vorkommen sollten und welche vielseitigen Qualitäten Hülsenfrüchte auch für die Landwirtschaft mitbringen, lesen Sie ab sofort in »Spektrum - Die Woche«. Außerdem: ein neues Modell für bessere Wahlprognosen.

Spektrum der Wissenschaft – Antimaterie

Hochempfindliche Versuche spüren einer winzigen Asymmetrie im Elektron nach. Sie könnte erklären, warum kurz nach dem Urknall die Materie statt die Antimaterie Oberhand gewonnen hat. Doch dieses hypothetische Dipolmoment müsste man erst einmal messen. Außerdem: In der Krebsmedizin spielen zielgerichtete Behandlungsverfahren eine immer wichtigere Rolle. Zu ihnen gehören Antikörper-Wirkstoff-Konjugate, die Tumorzellen präzise aufspüren und angreifen. Die Ergebnisse der Verhaltensforschung an Insekten zeigen, dass Bienen und andere Sechsbeiner deutlich höhere kognitive Fähigkeiten besitzen als bislang gedacht. Das hat weit reichende ethische Konsequenzen. In Alaska färben sich unberührte Flüsse und Bäche rötlich; ganze Ökosysteme sind in Gefahr. Welche Prozesse löst tauender Permafrost aus?

Spektrum - Die Woche – Der Tischtennis-Effekt

Steife Muskel, verlangsamte Bewegungen, unkontrollierbares Zittern - und trotzdem Tischtennis-Profi? Was es mit dem Tischtennis-Effekt bei Parkinson auf sich hat, lesen Sie in der aktuellen »Woche«. Außerdem: Eine neue Form von Kohlenstoffatomen krempelt das Konzept der Aromatizität um.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.