Direkt zum Inhalt

Medizin: Querschnittgelähmter fühlt dank Hirnchips

Mit Elektrodenchips im Gehirn ermöglichen es Forscher einem Querschnittgelähmten, Berührungen einer Roboterhand zu spüren.
Artificial neuron

Bei Querschnittgelähmten sind die Verbindungen zwischen Gehirn und Nervenzellen in anderen Regionen des Organismus unterbrochen. Die Betroffenen können deshalb Körperteile nicht mehr bewegen und oft auch nicht mehr spüren. Mit einem Gehirnimplantat haben es Wissenschaftler einem Querschnittgelähmten nun erstmals ermöglicht, Berührungen der Finger wahrzunehmen – allerdings nicht seiner eigenen.

Das Team um Robert Gaunt von der University of Pittsburgh implantierte einem 28-jährigen Mann, der seit einem Unfall im Jahr 2004 von der Brust abwärts gelähmt ist, mehrere Elektrodenchips in jene Hirnregion, die für die Wahrnehmung der Finger zuständig ist. Die jeweils etwa knopfgroßen Chips verkabelten sie mit einer Roboterhand, die bei Berührungen elektrische Impulse erzeugt. Wenn diese Signale nun über die Chips ins Gehirn einlaufen, fühlt es sich für den Patienten so an, als würden seine eigenen Finger angefasst. Er spürt sogar den Druck der Berührung.

Mit entsprechenden Hirnimplantaten, so genannten Gehirn-Computer-Schnittstellen, können Gelähmte bereits seit einiger Zeit Bewegungen steuern – sowohl von Roboterarmen als auch von eigenen Gliedmaßen. Die Impulsleitung verläuft dabei allerdings in die entgegengesetzte Richtung, also vom Gehirn zur Extremität. Indem die neue Methode jetzt auch taktile Rückmeldungen ans Gehirn erlaubt, verheißt sie große Verbesserungen in der Behandlung Querschnittgelähmter – und ist auch ein Schritt in Richtung nervengesteuerter, fühlender Prothesen.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Das Gehirn: Das Gehirn

Das Gehirn: Unser geheimnisvolles Denkorgan - Rätsel Bewusstsein: Wie wir die Welt erschaffen • Druck oder Strom: Arbeiten unsere Hirnzellen mechanisch? • Hirnimplantate: Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Spektrum Kompakt – System Gehirn - Mehr als nur Köpfchen!

Das Gehirn arbeitet nicht allein – Körperprozesse beeinflussen die seine Funktion und können neuronale Störungen bedingen

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz in der Medizin

Werden digitale Arzthelfer in Zukunft Krankheiten diagnostizieren und Therapien verordnen?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Flesher, S. N. et al.: Intracortical Microstimulation of Human Somatosensory Cortex. In: Science Translational Medicine 8, 2016