Direkt zum Inhalt

Radeln am Seil und Wandern an der Decke



Einfach alles wird in Holland mit dem Fahrrad gemacht, selbst ein senkrechter Parcours mit dem "Fiets" bewältigt – allerdings nur mit einem speziellen "Kabelfiets". Studenten der Technischen Universität Delft konstruieren solche Vehikel, die an hängenden Seilen hochfahren können. Alljährlich präsentieren die Studenten in einem Wettbewerb ihre Entwürfe, die entsprechend ihrer Qualität und Fahrgeschwindigkeit ausgezeichnet werden. In einem zweiten Wettkampf gehen Studenten mit selbst entworfenen Hilfsmitteln die glatten Wände hoch. Sie müssen obendrein die Decke entlangmarschieren und wieder heruntersteigen. Eine elektrische Unterstützung ist erlaubt, gibt aber Abzüge in der Wertung. Vergleichbare Geräte sind bereits patentiert und werden beispielsweise bei der Gebäudereinigung eingesetzt. (Technische Universität Delft)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 8 / 2002, Seite 87
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
8 / 2002

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 8 / 2002

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2019: Verblüffende Alltagsphysik

Überraschende Antworten auf 33 allgegenwärtige Rätsel: Klangwelten - Wenn Sand und Wasser musizieren, Radfahren - Die effizienteste Art der Fortbewegung, Grenzflächen - Bizarre Beobachtungen an Zwischenschichten

200 Jahre Fahrrad

Spektrum Kompakt – 200 Jahre Fahrrad

1817 begann eine Erfolgsgeschichte auf zwei Rädern: Karl Drais stellte seine Laufmaschine vor und eröffnete damit vielen Menschen eine ganz neue Möglichkeit der Fortbewegung, die für uns heute selbstverständlich geworden ist. Dabei ist die Entwicklung des Fahrrads noch lange nicht zu Ende.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!