Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kognition: Rätsel Spiegelschrift

Oft verdrehen junge Abc-Schützen einzelne Buchstaben oder Zahlen - manchmal schreiben sie sogar komplette Wörter spiegelverkehrt von rechts nach links. Sind das erste Anzeichen von Lernproblemen oder gar einer Leseschwäche? Aktuelle Studien zeigen: In aller Regel ist das Phänomen kein Grund zur Besorgnis.
Rätsel Spiegelschrift

Viele Kinder bringen mit etwa fünf Jahren erste Zahlen, Buchstaben oder einzelne Wörter wie ihren Namen aufs Papier. Oft schreiben sie bei ihren anfänglichen Versuchen spontan von rechts nach links oder malen einzelne Zeichen spiegelverkehrt. Nicht selten machen die Kleinen aber auch noch als Erstklässler immer wieder solche Fehler. Ihre Eltern fragen sich dann besorgt, ob mit ihrem Kind etwas nicht stimmt: Hat es etwa Konzentrationsprobleme? Deutet sich womöglich eine Leseschwäche an? Manche tippen darauf, dass Junior ein unerkannter Linkshänder ist. Oder vielleicht ein Genie, wie Leonardo da Vinci, der die Geheimnisse seiner Erfindungen in "Spiegelschrift" niederlegte? Erzählt dann noch jemand von einem Bekannten, der nach einem Hirnschlag plötzlich spiegelverkehrt schrieb, ist die Verwirrung perfekt. Was steckt denn nun wirklich hinter dem Phänomen?
Als der deutsche Neurologe Alfred Buchwald 1878 erstmals die Spiegelschrift beschrieb, weckte das die Neugier vieler Wissenschaftler. Lange Zeit konkurrierten zwei Sichtweisen miteinander. Laut der einen ist das spiegelverkehrte Schreiben zwangsläufig ein pathologisches Symptom. Tatsächlich beobachtet man es mitunter bei Schlaganfallpatienten, die auf Grund einer Schädigung in der linken Hirnhälfte rechtsseitig gelähmt sind. War der Betroffene vorher Rechtshänder und muss sich nun auf das Schreiben mit links umgewöhnen, schreibt er gelegentlich spiegelverkehrt ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Signale des Körpers

Wir kommunizieren auch ohne Worte - mit Blicken, Gesten, dem Klang unserer Stimme. Dabei verrät die Körpersprache manchmal mehr, als uns vielleicht lieb ist. Das weckt auch Interesse, solche Signale automatisch auszuwerten.

Spektrum - Die Woche – Bestäuber im Sinkflug

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum Kompakt – Lesen - Vom Pergament bis zum E-Book

Eintauchen in andere Welten: Ob alte Überlieferungen oder Zukunftsvisionen, ob Fiktion oder Fakten - Lesen erweitert unseren Blick, ganz egal, ob wir dafür Seiten aus Papier oder digital umblättern.

Schreiben Sie uns!

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Fischer, J.-P., Tazouti, Y.: Unraveling the Mystery of Mirror Writing in Typically Developing Children. In: Journal of Educational Psychology 104, S. 193-205, 2012

Fischer, J.-P.: Mirror Writing of Digits and (Capital) Letters in the Typically Developing Child. In: Cortex 47, S.759-762, 2011

McIntosh, R. D., Della Sala, S.: Mirror-Writing. In: The Psychologist 25, S. 742-746, 2012