Direkt zum Inhalt

Raumfahrt: Strahlenrisiko bei Marsexpeditionen

Erstmals liegen umfangreiche Messungen vor, aus denen sich die Strahlendosis errechnen lässt, die Astronauten während einer Marsreise abbekämen. Sie beträgt etwa 1000 Millisievert (mSv) und liegt damit über dem amtlichen Grenzwert für beruflich strahlenexponierte Personen. An den Arbeiten waren Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln (DLR) sowie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel beteiligt.

Die Forscher analysierten Daten des Strahlenmonitors RAD (Radiation Assessment Detector), eines Geräts an Bord des NASA-Marsrovers "Curiosity", das die Intensität der Teilchenstrahlung auf dem Roten Planeten misst. Die Auswertung von 300 Marstagen ergab, dass ein Mensch auf der Oberfläche des Planeten täglich einer Dosis von rund 0,64 mSv ausgesetzt wäre. Bei einem 500-tägigen Aufenthalt dort wären das insgesamt 320 mSv. Frühere Studien hatten gezeigt, dass während des Hin- und Rückflugs noch einmal 660 mSv anfallen würden. Zusammen wären das etwa 1000 mSv.

Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt als Grenzwert für beruflich strahlenexponierte Personen 20 mSv pro Jahr an, und 400 mSv für das gesamte Berufsleben. Astronauten bilden freilich eine Ausnahme, sie sollen in ihrer Berufszeit 1000 mSv nicht überschreiten. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Dosis das Krebsrisiko um drei bis vier Prozent erhöht. Die Strahlenbelastung auf dem Mars speist sich im Wesentlichen aus zwei Quellen: der kosmischen Strahlung und der Teilchenstrahlung von der Sonne.

Februar 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2014

Kennen Sie schon …

42/2019

Spektrum - Die Woche – 42/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Milch, den Alpen und dem Schleim.

33/2019

Spektrum - Die Woche – 33/2019

Die Folgen der Strahlung

20/2019

Spektrum - Die Woche – 20/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Mondraketen, der Dunklen Materie und Küken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle