Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Raumfahrt: Einsam und doch nie allein

Wie reagiert das Gehirn auf Isolation im Weltraum? Das untersuchte der Neurowissenschaftler Stefan Schneider am Beispiel einer Forschungsstation in der Antarktis.
Concordia - Eine Forschungsstation in der Antarktis.

Herr Professor Schneider, die Menschen zieht es immer weiter ins All hinaus. Ein Flug zum Mars etwa würde derzeit rund acht Monate dauern, und eine Rückkehr wäre erst nach über einem Jahr möglich. Welche Anforderungen stellen solche Raumfahrtmis­sionen an die Psyche der Astronauten?

Die Teilnehmer leben für sehr lange Zeit auf engstem Raum zusammen. Das kann nervenaufreibend sein. Denn so ein Raumschiff bietet so gut wie keine Rückzugsmöglichkeiten. Außerdem ist das Leben in einer Raumstation äußerst monoton. Es gibt kaum Abwechslung, und die Astronauten sind den immer gleichen Sinneseindrücken ausgesetzt.

Sie haben die konkreten Auswirkungen auf Psyche und Gehirn in einem Isolationsexperiment untersucht. Wie können wir uns das vorstellen?

Weil es so extrem aufwändig und teuer ist, Menschen ins Weltall zu befördern und sie dort für längere Zeit zu beobachten, haben wir unsere Studie in einer so genannten analogen Umgebung durchgeführt. Als künstliches Raumschiff diente die antarktische Forschungsstation Concordia, in der unsere Probanden während der Winterperiode für acht Monate lebten. Man kann sie sich vorstellen wie zwei große halbe Coladosen, die isoliert auf einem Hochplateau etwa 3000 Meter über dem Meeresspiegel im Eis stehen. Bei durchschnittlich minus 65 Grad Außentemperatur konnte kein Fahrzeug die Station erreichen, und die Teilnehmer konnten sie, wenn überhaupt, immer nur für sehr kurze Zeit verlassen. Während drei der acht Monate war es draußen permanent dunkel – im antarktischen Winter geht die Sonne eine Weile lang gar nicht auf ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Gesundes Körpergewicht

Körper stehen im Fokus: Sie sind Gegenstand des Selbstbilds sowie gesellschaftlicher Erwartungen und Kern der Diskussion um Abnehmspritzen und Body Positivity. Ob die Zahl auf der Waage gesund ist, kann der BMI aber nicht beurteilen - und wie hoch sie ist, liegt nicht vollständig in unserer Macht.

Gehirn&Geist – Beziehungen: Wie sie prägen, wann sie stärken

Das Dossier widmet sich sozialen Beziehungen in all ihren Facetten: zwischen Partnern, Eltern und Kindern, Freunden oder in Gemeinschaften. Die Beiträge liefern wichtige, aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung. Sie verdeutlichen, wie heilsam und wichtig die Verbundenheit mit anderen ist, aber auch, wann sie schaden kann. So zeigt der Beitrag zum Thema Bindungsfähigkeit, dass die Erfahrungen der ersten Lebensjahre prägend sind. Doch Bindungsstile lassen sich ändern. Mit vernetzten Hirnscannern ergründen Mannheimer Forscherinnen und Forscher die Geheimnisse sozialer Interaktionen, die einiges über die Beziehung verraten. Das Hormon Oxytozin gilt als soziales Bindemittel. Ein reines Kuschelhormon ist es dennoch nicht. Auch Umarmungen spielen im Alltag vieler Menschen eine wichtige Rolle, aber erst jetzt beginnen Psychologen, dieses Verhalten zu verstehen.

Spektrum - Die Woche – 75 Jahre Grundgesetz: »Ein Durchbruch in nur 13 Tagen«

75 Jahre Grundgesetz: Die Historikerin Uta Piereth im Interview über den Verfassungskonvent von Herrenchiemsee, auf dem die Basis für unser Grundgesetz gelegt wurde.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.