Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Interview

"Raus aus der Grauzone"

2006 empfahl der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie (WBP), ein Gremium für die Anerkennung psychotherapeutischer Verfahren, die Hypnotherapie zur Behandlung etwa von Asthma und Migräne. Worauf diese Entscheidung beruht, erklärt der klinische Psychologe Dirk Revenstorf.
Herr Professor Revenstorf, wie würden Sie einem völlig Unbedarften erklären, was Hypnose ist?
Hypnose ist ein Zustand extremer Konzentration auf ein Bild oder ein Thema. Manchmal erleben wir das auch im Alltag, wenn wir vollkommen gebannt sind von einer Sache und alles andere ausblenden. Das kann im Kino sein, beim Lesen eines Buchs oder bei einer anderen Tätigkeit. Jeder kennt diesen Zustand, zum Beispiel auch von langen Fahrten auf der Autobahn. Wir funktionieren dann ganz automatisch, schalten unwillkürlich und so weiter. Das nennt man Alltagshypnose.
Der Hypnose haftet ja etwas Esoterisches an. Funktioniert das so, wie man es sich vorstellt – mit Pendeln und sonorer Stimme?
Zu einem gewissen Grad ja …
Mai 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!