Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Rehabilitation einer Moorleiche

Es ist dunkel im dritten Geschoss von Schloss Gottorf. Tastend und sorgsamen Schrittes muss sich nun bewegen, wer die neu gestaltete Ausstellung »Menschen der Eisenzeit« besucht. Einzig die Vitrinen sind spärlich beleuchteten. In einer von ihnen liegt der so genannte Mann von Dätgen – oder besser das, was nach zwei Jahrtausenden noch von ihm übrig ist: Hautfetzen und Knochen. Zu Füßen des ausgestreckten Körpers liegt ein zerdrückter Kopf. Darauf sind Reste von Haaren zu erkennen.

Wenige Schritte weiter im älteren Teil der Ausstellung sind noch das »Mädchen von Windeby« und die »Männer von Rendswühren und Damendorf« gebettet. Fast anmutig liegt das Mädchen in seinem Glaskasten, wären da nicht die Details. Aus der Brust lugen einige Rippen hervor, die linke Seite des Beckens ist angehoben, darauf ruht die Hand. Ein Band bedeckt die Augen und auf dem Körper liegt ein zerbrochener Birkenstab. Geht der Besucher in die Knie, kann er ein obszönes Handzeichen der Germanen erkennen – die so genannte Feige.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!