Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Retinaimplantate: Licht ins Dunkel

Neuartige Sehprothesen sollen fehlende oder defekte Fotorezeptoren in der Netzhaut ersetzen – und erblindeten Menschen wieder etwas Augenlicht zurückgeben.

Seit er mit sechs Jahren die Diagnose Retinitis pigmentosa erhielt, lebt Peter Böhm mit dem Wissen, dass seine Sehkraft stetig abnehmen wird. Die Erbkrankheit, bei der lichtempfindliche Zellen in der Netzhaut absterben, trifft etwa einen von 4000 Menschen. Sie erzeugt in der Regel erhebliche Seheinschränkungen wie Nachtblindheit, erhöhte Blendempfindlichkeit sowie einen Tunnelblick. Ein Teil der Betroffenen erblindet sogar gänzlich. Böhm selbst konnte 2014 mit dem linken Auge gar nicht mehr und mit dem rechten nur noch stark eingeschränkt sehen.

In jenem Jahr unterzog er sich einem Eingriff, der seine Sicht ein Stück weit wiederherstellen sollte: In die Netzhaut des linken Auges ließ er sich ein Retinaimplantat einsetzen. Derartige Sehprothesen bestehen aus Chips mit jeweils einigen hundert Elektroden oder lichtempfindlichen Fotodioden. Sie übersetzen Licht in winzige Stromimpulse, die sie an ihre Umgebung abgeben. Nervenzellen in der Netzhaut registrieren dieses Signal und leiten es ans Gehirn weiter. Im Kortex entsteht dann der Eindruck von »Phosphenen«, also einfarbigen Lichtpunkten.

Nach dem Eingriff sah sich Böhm bei einem Volksfest ein Feuerwerk an. In einem TEDx Talk beschrieb er 2017 das Erlebnis…

Kennen Sie schon …

1/2021

Gehirn&Geist – 1/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit den positiven Auswirkungen von Stille. Außerdem im Heft: Stereotype und Umgang mit Vorurteilen – Warum Freunde wichtig sind – Reisekrankheit - Psychotherapie heute.

Augen auf! - Wie wir die Welt sehen

Spektrum Kompakt – Augen auf! - Wie wir die Welt sehen

Der Sehsinn vermittelt uns ein Bild der Welt – doch wir nehmen in Wirklichkeit nur einen kleinen, verzerrten Ausschnitt unserer Umgebung bewusst wahr. Was bei der visuellen Wahrnehmung zwischen Augen und Gehirn passiert, birgt für Forscher immer noch überraschende Erkenntnisse.

26/2020

Spektrum - Die Woche – 26/2020

Was bedeuten Mutationen von Sars-CoV-2 für die Pandemie? Außerdem in dieser Ausgabe: Streit um die Wetterstation Lingen und ein Mann, der Zahlen nicht mehr sehen kann

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Gauvain, G. et al.: Optogenetic therapy: High spatiotemporal resolution and pattern recognition compatible with vision restoration in non-human primates. Communications Biology 4, 2021

Maya-Vetencourt, J. F. et al.: Subretinally injected semiconducting polymer nanoparticles rescue vision in a rat model of retinal dystrophy. Nature Nanotechnology 15, 2020

Palanker, D. et al.: Photovoltaic restoration of central vision in atrophic age-related macular degeneration. Ophthalmology 127, 2020

Prévot, P. H. et al.: Behavioural responses to a photovoltaic subretinal prosthesis implanted in non-human primates. Nature Biomedical Engineering 4, 2020