Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Stoffwechsel: Rettende Geburt

Warum kommen menschliche Babys relativ unreif zur Welt? Weil später ihr Kopf zu groß für das Becken der Mutter sei, lautete die bisherige Lehrmeinung. Jetzt scheint sie widerlegt: Entscheidend ist demnach, dass die Mutter dann nicht mehr genug Energie für sich und das Kind zur Verfügung stellen kann.
Schwangere mit schützenden HändenLaden...

Eine werdende Mutter müsste ihr Baby ungefähr 18 bis 21 Monate lang in ihrem Bauch tragen, damit sein kognitiver Status bei der Geburt in etwa dem eines neugeborenen Schimpansen entspricht. Warum kommen wir dann schon nach neun Monaten und nicht erst in einem weiter entwickelten Stadium zur Welt? In den Fachbüchern und den Köpfen der Biologen herrschte lange Zeit eine unangefochtene Lehrmeinung: Verantwortlich für den frühen Zeitpunkt sei vor allem der aufrechte Gang des Menschen. Als unsere Vorfahren vor Millionen von Jahren begannen, auf zwei Beinen zu laufen, sei das Becken allmählich schmaler geworden, da dies die aufrechte Fortbewegung vereinfachte. Die Frau müsse das Kind also wegen der anatomischen Form ihres Beckens nach neun Monaten zur Welt bringen, damit sein Kopf noch durch den Geburtskanal passe.

Holly Dunsworth, Anthropologin an der University of Rhode Island, und ihre Kollegen haben jedoch kürzlich eine andere Hypothese entwickelt, die für Aufruhr im anthropologischen Lager sorgte: Verantwortlich sei nicht die Beckenanatomie der Frau, sondern ihr Energiehaushalt ...
April 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2013

Kennen Sie schon …

Babys - Die ersten Monate

Spektrum Kompakt – Babys - Die ersten Monate

Sie sind aufregend, anstrengend und ein familiärer Ausnahmezustand: Die ersten Momente bis Monate nach der Geburt stellen das Leben aller Beteiligten auf den Kopf.

Sport - Warum Bewegung gesund ist

Spektrum Kompakt – Sport - Warum Bewegung gesund ist

Bewegung ist gesund, daran herrscht wohl kein Zweifel. Und die gesundheitsfördernden Effekte reichen weiter, als manche vielleicht denken - von positiven Effekten aufs Immunsystem bis hin zu erfolgreichen Präventionsprogrammen bei Jugendlichen.

Botenstoffe - Chemische Signale im Körper

Spektrum Kompakt – Botenstoffe - Chemische Signale im Körper

Hunger, Freude, Lust und Angst - Hormone und Neurotransmitter bestimmen, was wir fühlen und wie wir handeln.

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Dunsworth, H.M. et al.: Metabolic hypothesis for human altriciality. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 109, S. 15212 -15216 , 2012