Direkt zum Inhalt

Editorial: Revolution mit Hindernissen

Redaktionsleiter Dr. Hartwig HanserLaden...

Als ich Anfang der 1990er Jahre meine Diplomarbeit in einem Labor für Pflanzengenetik des Friedrich Miescher Instituts in Basel anfertigte, begannen bereits erste gentechnisch veränderte Nutzpflanzen für heiße Diskussionen zu sorgen. Der betreuende Professor an der ETH Zürich, Ingo Potrykus, startete zu der Zeit auch das Projekt, einen »goldenen« Reis mit stark erhöhtem Gehalt an Provitamin A (Betacarotin) herzustellen. Denn in zahlreichen Ländern mit Reis als überwiegendem Grundnahrungsmittel mangelt es an dem unter anderem fürs Sehen und Immunsystem wichtigen Molekül. Laut Schätzungen der WHO erblinden weltweit jedes Jahr bis zu eine halbe Million Kinder wegen eines Provitamin-A-Defizits, und etwa die Hälfte von ihnen stirbt innerhalb des nächsten Jahrs!

Inzwischen haben Forscher tatsächlich Reissorten geschaffen, die einen Großteil des Tagesbedarfs an dem Provitamin decken könnten – wenn sie nur zugelassen wären. Jedoch haben hohe regulatorische Hürden sowie starker Widerstand von Gentechnikgegnern, allen voran Greenpeace, das bislang verhindert. Erst in jüngster Zeit scheint sich ein Durchbruch abzuzeichnen. Nachdem 2016 mehr als 100 Nobelpreisträger die Blockadehaltung der Anti-Gentechnik-Aktivisten in einem offenen Brief kritisierten, wurde der goldene Reis 2017 in Australien und Neuseeland sowie 2018 in den USA und Kanada als gesundheitlich unbedenkliches Nahrungsmittel zugelassen, auch wenn die Genehmigung ihres Anbaus weiterhin aussteht. Im Dezember 2019 folgten die Philippinen als erstes Land, in dem Reis die zentrale Rolle für Landwirtschaft und Ernährung spielt.

Beim goldenen Reis handelt es sich noch um ein mit herkömmlichen gentechnischen Methoden hergestelltes Gewächs, das Erbgut aus fremden Arten enthält. Doch die Wissenschaft ist hier inzwischen einen wichtigen Schritt weiter, wie Frank Kempken von der Universität Kiel ab S. 12 beschreibt. Die heutigen Möglichkeiten zum zielgenauen Genome Editing erlauben es, gewünschte Eigenschaften in Pflanzen einzubringen, ohne dass man dem Erbgut hinterher den Eingriff ansieht. Das Ergebnis hätte also auch durch natürliche Mutation oder konventionelle Züchtung entstanden sein können und lässt sich daher nicht von normalen Sorten unterscheiden. Dennoch ist diese neue Form Grüner Gentechnik nicht unumstritten, wie unser Streitgespräch ab S. 21 aufzeigt. Im Juli 2018 beschloss der Europäische Gerichtshof sogar, solche Pflanzen unter das Gentechnikgesetz mit all seinen Barrieren zu stellen, was unter Forschern viel Kritik hervorrief. Hoffentlich setzt sich hier bald die Einsicht durch, übers Ziel hinausgeschossen zu sein.

Herzlich Ihr

Hartwig Hanser

April 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2020

Kennen Sie schon …

13/2020

Spektrum - Die Woche – 13/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die neue CRISPR-Welt, die Hüter der Vielfalt und wie man Kindern das Coronavirus erklärt

10/2020

Spektrum - Die Woche – 10/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie, warum sich künstliche Intelligenz schwertut, Gefühle zu erkennen, wie sich wegen des Coronavirus der Smog über China lichtet und wie es um den Amazonas-Regenwald bestellt ist.

04/2020

Spektrum - Die Woche – 04/2020

Warum Schokolade in Gefahr ist, der Seuchenschutz wegen des neuen Coronavirus in China alarmiert ist und wie ein Mathematiker das Collatz-Problem fast gelöst hat.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!