Direkt zum Inhalt

Zeit: Drei Zugänge zur Zeitwahrnehmung

Vom Chronometer über gesellschaftliche Aspekte bis zur Raumzeit.

Was ist Zeit? Wolf­gang Blum nimmt sich dieser Frage aus drei verschiedenen Per­spektiven an: Zunächst beschreibt er die Ent­deckungen, die es der Menschheit möglich machten, Zeit immer genauer zu messen. Anschließend berichtet er aus Sozialwissenschaft und Literatur, wie wir Zeit wahrnehmen und welche gesellschaftlichen Ent­wicklungen das mensch­liche Zeitgefühl beeinflusst haben. Zuletzt erklärt er, wie Philosophen und Physiker die Zeit definieren. Dabei schildert er Anekdoten über Erfinder und Wissenschaft­ler und stellt Bezüge zum heutigen Alltag her, so dass selbst komplexe physikalische Themen leicht lesbar und gut verständlich erscheinen. Eine ansprechende Bebilderung rundet den Text ab. Schade nur, dass der Autor die Studien, auf die er sich vor allem im Mittelteil bezieht, selten konkret benennt und überhaupt nur an wenigen Stellen Belege anführt, weshalb man sich schwer eine Meinung zu den dargebotenen Thesen bilden kann.

Dezember 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!