Direkt zum Inhalt

Geschichte: Verehrt und abgelehnt

Das Bild von den Phöniziern war schon immer ambivalent.

Als der phönizische Händler Epidemais Asterix und Obelix einlädt, sie per Schiff nach Rom zu bringen, ist die gute Geste nur schöner Schein. In Wirklichkeit plant er, sie bei der Ankunft in Rom als Sklaven zu verkaufen. Diese Episode aus dem Comic "Asterix als Gladiator" wurde entlehnt aus Homers "Odyssee" und zeichnet ein verbreitetes Bild der Phönizier: das der hinterlistigen, skrupellosen Händler. Ein anderes Stereotyp, das man mit diesem semitischen Volk des Altertums verbindet, ist das des weltgewandten Kaufmanns, der neben Gütern auch Kultur verbreitet.

Seit der Antike wurden die Phönizier sowohl verehrt als auch zutiefst verachtet. Das Bild dieser Händler und Seefahrer könnte widersprüchlicher kaum sein. Doch wie waren die Phönizier wirklich? Dieser Frage geht Bärbel Morstadt, Juniorprofessorin für die phönizische Diaspora an der Ruhr-Universität Bochum, im vorliegenden Werk wissenschaftlich nach. Ihre gelungenen Texte hat sie mit interessanten und hilfreichen Abbildungen von Ausgrabungs­gegenständen und Karten ergänzt. ...

November 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!