Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Porträt: Steiniger Weg zum Nobelpreis

Rita Levi-Montalcini ist eine Ikone der Neurowissenschaft. In einer Epoche, als es noch fast keine Frauen in der Forschung gab, entdeckte sie eines der wichtigsten Prinzipien der Gehirnentwicklung.
Rita Levi-Montalcini in den 1960er Jahren in ihrem Labor an der Washington University in St. Louis.  Für ihre ­Forschung untersuchte sie neben Hühner­embryonen auch Mäuse.Laden...

Eigentlich wollte sie Schriftstellerin werden und Geschichten schreiben, ganz nach dem Vorbild der Literaturnobelpreis­­trägerin Selma Lagerlöf (1858-1940). Das ­zumindest verriet Rita Levi-Montalcini in ­einer Kurzbiografie, die sie für das Nobel-Komitee verfasste. Ihre ältere Schwester Anna habe die schwedische Literatin verehrt und sie mit dieser Begeisterung angesteckt.

Aber es sollte alles ganz anders kommen. Statt einer Schriftstellerkarriere schlug Rita Levi-Montalcini eine wissenschaftliche Laufbahn ein und widmete ihr Leben der Erforschung des Nervensystems. Mit so großem ­Erfolg, dass sie 1986 ebenfalls einen Nobelpreis erhielt: in der Kategorie Physiologie oder Medizin für die Entdeckung des Nervenwachstumsfaktors NGF (nerve growth factor). Der Weg dorthin war jedoch äußerst steinig, und sie musste eine ganze Reihe von Hindernissen überwinden – Hindernisse, die sie vor allem stark und entschlossen machten, wie sie viele Jahre später erklärte.

Rita Levi-Montalcini wurde am 22. April 1909 in ­Turin geboren, als jüngstes von vier Kindern einer gut situierten jüdischen Familie. Der Vater, Adamo Levi, war Elektroingenieur und laut seiner Tochter ein be­gabter Mathematiker. Die Mutter, Adele Montalcini, war eine angesehene Malerin. Der Bruder Gino sollte später ein anerkannter Architekt und Designer werden, während ­Ritas Zwillingsschwester Paola in die Fußstapfen der Mutter trat und sich als Künstlerin einen Namen machte. Nur die ältere Schwester Anna blieb jenseits des Rampenlichts ...

7/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7/2018

Kennen Sie schon …

Röntgen - Strahlung für den Durchblick

Spektrum Kompakt – Röntgen - Strahlung für den Durchblick

Als die Welt durchsichtig wurde: Die Entdeckung der Röntgenstrahlung gehört zu den großen wissenschaftlichen Revolutionen der jüngeren Menschheitsgeschichte.

23/2020

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

21/2020

Spektrum - Die Woche – 21/2020

Wie viele Wölfe in Deutschland noch Platz haben könnten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Forschung im Schnellverfahren und Covid-19 in der Luft

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Levi-Montalcini, R.: In Praise of Imperfection. My Life and Work. Basic Books, New York 1988

Levi-Montalcini, R.: Ich bin ein Baum mit vielen Ästen. Das Alter als Chance. Piper, München/Zürich 1999