Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Lewy-Körper-Demenz: Der Fall Robin Williams

Erst nach einer Autopsie stellten die Ärzte fest, dass der Schauspieler Robin Williams an einer ­ungewöhnlichen Demenzform litt. Es war wohl die neurodegenerative Erkrankung, die ihn in den Suizid trieb.
Trauernde legen am Walk of Fame Blumen auf dem Stern von Robin Williams nieder.Laden...

Am Morgen des 11. August 2014 ruft ­Robin Williams' persönliche Assistentin kurz nach ihrer Ankunft in der ­Villa des US-Schauspielers dessen Ehefrau Susan Schneider an. Sie wundert sich, dass Robin immer noch schläft, obwohl sie dieses Treffen erst am Vortag verabredet hatten. Schneider beruhigt sie da noch, sie solle sich keine Sorgen machen und ihn aufwecken, doch der zweite Anruf der Assistentin bringt eine Tragödie ans Licht, mit der niemand gerechnet hatte.

Susan Schneiders Schilderung vor den Mikrofonen des amerikanischen TV-Senders ABC klingt herzzerreißend: Robin Williams' lebloser Körper wird in seinem Haus am Meer in der Nähe von San Francisco aufgefunden. Der Gürtel um seinen Hals lässt kaum einen Zweifel daran, dass der Schauspieler durch Ersticken starb. Selbstmord? Unmittelbar nach seinem Tod spricht alles dafür, und die Ermittler von der Kriminaltechnik bestätigen den Verdacht kurze Zeit später. Aber was hat ihn zu dieser Tat bewogen? Die Mehrheit der Medien ist sich rasch einig: Depressionen und Alkoholmissbrauch haben den Oscar-Preisträger in den Tod getrieben. Weltweit werden die Zeitungen mit dieser Schlagzeile aufmachen, die jedem im Gedächtnis bleibt, der sich für den Fall interessiert.

Das Interview, das Susan Schneider ein Jahr nach der Tragödie der ABC gab, und ein Brief, den sie an die Fachzeitschrift "Neurology" schrieb, bringen jedoch eine andere Wahrheit zu Tage: Robin Williams litt an Lewy-Körper-Demenz, der nach der Alzheimerkrankheit zweithäufigsten Form von Demenz. Die schweren Symptome haben ihn derart geschwächt, dass der Suizid ihm offenbar als einziger Ausweg erschien. Die Erkrankung tritt in so vielen unterschiedlichen Ausprägungen auf, dass eine frühzeitige, korrekte Diagnose selten ist. Wie auch bei Williams wird sie häufig mit Morbus Parkinson verwechselt, weil sich die ersten Anzeichen ähneln können. Schneiders Brief, in dem sie schildert, wie hart Robin Williams gegen die Krankheit kämpfen musste, ist ein Appell, dieser verbreiteten, aber wenig verstandenen Krankheit endlich die angemessene Aufmerksamkeit entgegenzubringen ...

7/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7/2017

Kennen Sie schon …

3/2019 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2019 (Mai/Juni)

Depression oder Schizophrenie? Nein: Vitaminmangel! Etwa jeder zehnten psychischen Erkrankung könnte eine organische Ursache zu Grunde liegen, die eigentlich leicht zu behandeln ist. Doch oft dauert es Jahre, bis diese erkannt wird.

Dossier 2/2019

Gehirn&Geist – Dossier 2/2019: Demenz

Alzheimer: Wo bleiben die effektiven Therapien? • Lebensstil: Wie Sie dem geistigen Abbau entgegenwirken • Immunsystem: Entzündliche Kettenreaktion im Gehirn

06/2019

Spektrum - Die Woche – 06/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Harding, A. J. et al.: Visual Hallucinations in Lewy Body Disease Related to Lewy Bodies in the Temporal Lobe. In: c, S. 391-403, 2002

Schneider Williams, S.: The Terrorist Inside my Husband's Brain. In: Neurology 87, S. 1308-1311, 2016

Sestini S. et al.: Lewy Body Dementia. In: Giornale di Gerontologia 56, S. 191-204, 2008