Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Informatik: Roboter als Naturforscher

Mittels künstlicher Intelligenz können Maschinen Hypothesen aufstellen, sie experimentell testen und die Resultate bewerten – alles ohne menschliches Zutun. Zwei Prototypen führen bereits vor, wie Automaten wissenschaftlich arbeiten.
Innenleben eines RoboterwissenschaftlersLaden...
Lässt sich wissenschaftliches Forschen automatisieren? Damit meine ich nicht, dass von Menschen erdachte Experimente maschinell ablaufen wie etwa heute bei der DNA-Analyse. Ich frage vielmehr: Ist es möglich, einen Roboterwissenschaftler zu bauen, der selbstständig neue Tatsachen zu entdecken vermag? Meine Kollegen und ich verfolgen seit zehn Jahren dieses Ziel.

Wir haben dabei vor allem zwei Motive. Erstens möchten wir das Wesen der Naturwissenschaft besser verstehen. Um es mit den Worten des berühmten Physikers Richard Feynman auszudrücken: "Was ich nicht erschaffen kann, verstehe ich nicht."

Unser zweites Motiv ist praktischer Art. Ein funktionierender Roboterwissenschaftler würde produktivere und kostengünstigere Forschung ermöglichen ...
März 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2011

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

44/2019

Spektrum - Die Woche – 44/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, einem Bären und Allergien.

41/2019

Spektrum - Die Woche – 41/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen, Otto Lilienthal und der KI.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!