Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Roboter: Monteure, Chauffeure & Chirurgen

Roboter machen sich an den verschiedensten Stellen nützlich. In Fabriken bauen sie Autos, auf der Straße ­steuern sie Fahrzeuge, und in Krankenhäusern helfen sie bei schwierigen Operationen. Aus unserer Welt sind sie nicht mehr wegzudenken.
Schwerste Arbeit

Die ersten Roboter gab es gar nicht in der Wirklichkeit, sondern als Figuren in einem Theaterstück. Der tschechische Schriftsteller Karel Čapek hatte sie sich 1921 für sein Drama "Rossumovi Uni­verzální Roboti" (auf Deutsch: "Rossums universelle Arbeiter") ausgedacht. Diese "Arbeiter" waren künstlich hergestellte Menschen, die als billige und rechtlose Sklaven verwendet wurden. Und Čapeks Geschichte geht übel aus: Die Roboter bringen nicht nur die Weltwirtschaft ins Wanken, sondern erheben sich gegen ihre Herren und vernichten am Ende die ganze Menschheit.

Roboter erwecken meistens ziemlich gemischte Gefühle. Einerseits ist die Vorstellung ungeheuer verlockend: Ihr hättet eine Maschine zur Verfügung, die so fähig und geschickt ist wie ein echter Mensch, könntet also alle Arbeiten an sie abdrücken, die euch zu schwer, zu gefährlich, zu eklig oder einfach nur lästig sind. Und ihr müsstet kein schlechtes Gewissen haben, wenn ihr den Kunstmenschen ausbeutet wie einen Sklaven. Es ist ja kein echter Mensch und leidet nicht.

Andererseits: Ein richtig guter Sklave muss nicht nur stark und geschickt sein, sondern auch selbst denken können. Dann müsst ihr ihm nämlich nicht alles, was er tun soll, haarklein auseinanderfitzeln, sondern sagt einfach "Grab den Garten um", und er holt den Spaten aus dem Schuppen, überlegt sich die Reihenfolge, in der er gräbt, und macht sich an die Arbeit. Wenn er aber selbst denken kann: Kommt er dann vielleicht irgendwann auf die Idee, mit dem Spaten nicht Erde auszuheben, sondern seinem ­Auftraggeber den Schädel einzuschlagen? Vielleicht weil sein beschränktes Gehirn zwischen ihm und einem Erdklumpen nicht richtig unterscheiden kann? ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Sterne und Weltraum – 8/2021

Sind wir allein? Auf der Suche nach Aliens - Marsmissionen: Helikopterflüge, Chinas Rover und neue Bilder - Ausbruch am Himmel: Was geschah bei CK Vulpeculae? - Treffen der Giganten: Vier große Planeten treten gemeinsam auf - Astrofotografie: Nachführkontrolle mit MGEN-3 im Test

Spektrum Kompakt – Science not fiction - Die Welt der Technik

Ist das noch Sciencefiction oder schon Realität? Bei manchen technischen Fortschritten erleben wir gerade den Übergang. Und auch wenn Warp-Antrieb oder Städte im All noch auf sich warten lassen: Die theoretischen Grundlagen werden längst in der Wissenschaft diskutiert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!