Direkt zum Inhalt

Gesellschaft: Balance der Ungleichheiten

In Rom selbst wie in den Provinzen hielten die Reichen alle Macht in Händen, während eine große Zahl von Armen und Sklaven ein karges Leben fristete. Dennoch bewahrte ein Netz von auf Loyalität gebauten Beziehungen die römische Gesellschaft lange Zeit vor dem Zerfall.

Laut dem amerikanischen Ökonomen Joseph Stieglitz besitzt ein Prozent der US-Amerikaner genauso viel Vermögen wie die restlichen 99 Prozent zusammen. "Wir sind die 99 Prozent", lautete daher das Motto der kapitalismuskritischen Occupy-Wall-Street-Bewegung. Nicht minder erschrecken Statistiken zur weltweiten Situation: Die Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlichte Anfang 2016 eine Studie, der zufolge gerade einmal 62 Personen über die Hälfte des globalen Vermögens verfügen. Aus der Sicht von Historikern erscheinen solche Zahlen vertraut, sie ähneln den Verhältnissen des Altertums. Denn als Menschen begannen, Städte und Staaten zu errichten, lag stets nicht nur die politische Verantwortung, sondern auch die Wirtschaftsmacht in den Händen einer Elite. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Mythos Rom

Über die Frühzeit Roms ist wenig bekannt. Fachleute sind sich daher uneins, ob im Mythos von Romulus und Remus historische Ereignisse verwoben sind oder ob einzig archäologische Funde verraten, wie die Stadt mit den sieben Hügeln vor rund 3000 Jahren entstand. Die Wahrheit dürfte dazwischenliegen.

Spektrum - Die Woche – Niemand schläft ruhig unter einem nuklearen Schirm

In dieser »Woche« starten wir mit der neuen Serie »Energiewende«. Zum Auftakt geben wir praktische Tipps zum Energiesparen – denn jeder kann seinen Teil zum Erreichen der Klimaziele beitragen. Außerdem beschäftigen wir uns mit einer Coronapandemie im 19. Jahrhundert sowie Putins Atomwaffendrohung.

Spektrum Kompakt – Die Geschichte der USA

Eine Zeitreise von den ersten dauerhaften britischen Siedlungen bis zu den Anfängen der Vereinigten Staaten als imperialistische Großmacht.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Pour la Science: Dossier No. 88, 2015