Direkt zum Inhalt

Welt der Wissenschaft: Kometenforschung: Alles klar zur Landung

Mehr als zwei Jahre lang begleitete die Raumsonde Rosetta den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko auf seiner Bahn um die Sonne und untersuchte ihn aus nächster Nähe. Nun steht am 30. September 2016 das Ende der Mission bevor – Rosetta selbst soll auf der Oberfläche von 67P aufsetzen.
Der Kern des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko

Ein kleiner eisiger Himmelskörper ohne Atmosphäre weit jenseits der Umlaufbahn des Mars: Am kohlschwarzen Himmel wird ein Lichtpunkt nach und nach immer heller und bewegt sich, schließlich lässt sich eine längliche Form erkennen. Sie kommt langsam immer näher, und es zeigen sich zwei lange rechteckige Ausleger und ein schwarzer Quader in der Mitte. Das Gebilde wird immer größer, schließlich berührt einer der beiden Ausleger den schwarzen Boden des Himmelskörpers. Dabei verbiegt er sich und der zentrale Quader schlägt wie in Zeitlupe auf.

Was wie eine Katastrophe aussieht, ist in Wirklichkeit das geplante spektakuläre Ende der Mission Rosetta. Das Datum ist der 30. September 2016, und der Ort ist die Oberfläche des Kerns des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Den Kosmos vermessen

Vom Sonnensystem bis zu seltsamen Galaxien - Teleskope: Neue Blicke auf geheimnisvolle Strukturen • Galaxienkollisionen: Wenn Giganten verschmelzen • Braune Zwerge: Grenzgänger zwischen Stern und Planet

Sterne und Weltraum – Kugelsternhaufen

Kugelsternhaufen: Tipps für Sommernächte - Gaia sieht James Webb: Weltraumteleskop fotografiert Nachbarn - Ein Jahr auf Mars: Bilanz zum Rover Perseverance - Explodierte Kuh: Superhelle Supernova strahlt noch heute

Spektrum - Die Woche – 77 Jahre Bomben im Boden

Tausende Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stecken noch heute in deutschen Böden. Wie werden sie entschärft? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie gut die Coronaimpfung Kinder und Jugendliche schützt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!