Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Persönlichkeit: Sag mir, was du magst, und ich sage dir, wer du bist!

Brahms oder Beatles, Braque oder Bauhaus - aus den ästhetischen Vorlieben eines Menschen schließen wir intuitiv auf seine Persönlichkeit. Zu Recht, sagen Psychologen!
Psychologische BeweisaufnahmeLaden...
Ein Freund von Ihnen hat Sie in seine neue Wohngemeinschaft eingeladen. Während er eine Jazzplatte auflegt, schauen Sie sich um: ein ­Regal mit anspruchsvoller Literatur, ein Kunstdruck von Mondrian. Die Mitbewohnerin Ihres Gastgebers ist nicht zu Hause, doch auf dem Weg zur Küche werfen Sie einen verstohlenen Blick in ihr Zimmer: Monets Seerosen hängen hübsch ge­rahmt an der Wand, davor ein CD-Ständer mit Musik aus den aktuellen Charts, und auf dem Boden liegen Klatschmagazine und DVDs der Fernseh­serie "Friends".
Was verraten diese Details über die Charaktere der beiden WG-Mitglieder? Wenn Sie die psychologische Forschung zu Rate ziehen, kommen Sie zu folgendem Schluss: Statistisch gesehen dürfte Ihr Gastgeber mit seiner Zimmernachbarin nicht viel gemeinsam haben. Seine kulturellen Vorlieben deuten auf eine Persönlichkeit mit hoher Offenheit für neue Erfahrungen und hoher emotionaler Stabilität hin. Sie hingegen dürfte weit weniger offen für Neues und emotional eher instabil sein, außerdem extravertiert und verträglich.
Worauf gründen sich diese Vermutungen? Seit einigen Jahren beleuchten zahlreiche Forscher weltweit den Zusammenhang zwischen ästheti­schen Vorlieben und Persönlichkeitsmerkmalen. Die wohl größte Untersuchung dieser Art stammt aus dem Jahr 2009 ...
September 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist September 2010

Kennen Sie schon …

49/2019

Spektrum - Die Woche – 49/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns interstellaren Besuchern, Koalas und unserer Persönlichkeit.

1/2020

Gehirn&Geist – 1/2020: Kann ich mich ändern?

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Frage, ob der Mensch sich ändern kann. Außerdem: Vor- und Nachteile des Homeoffice, Autismus, Schlafentzug und Junkfood.

Das Rätsel Bewusstsein

Spektrum Kompakt – Das Rätsel Bewusstsein

Neurowissenschaftler wie Philosophen gehen der Frage nach, was uns dazu befähigt, bewusst zu erleben.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Literaturtipps

Gosling, S.: Snoop. What Your Stuff Says about You. Profile Books, London 2009.

Saum-Aldehoff, T.: Big Five. Sich selbst und andere erkennen. Patmos, Düsseldorf 2007.


Quellen

Altenmüller, E. et al.: Hits to the Left, Flops to the Right: Different Emotions During Listening to Music are Reflected in Cortical Lateralisation Patterns. In: Neuropsychologia 40(13), S. 2242-2256, 2002.

Blood, A. J. et al.: Emotional Responses to Pleasant and Unpleasant Music Correlate With Activity in Paralimbic Brain Regions. In: Nature Neuroscience 2, S. 382-387, 1999.

Carney, D. R.: The Secret Lives of Liberals and Conservatives: Personality Profiles, Interaction Styles, and the Things They Leave Behind. In: Political Psychology 29(6), S. 807-840, 2008.

Chamorro-Premuzic, T. et al.: Who Art Thou? Personality Predicts of Artistic Preferences in a Large UK Sample: The Importance of Openness. In: British Journal of Psychology 100(3), S. 501-516, 2009.

Delsing, M. J. M. H. et al.: Adolescents' Music Preferences and Personality Characteristics. In: European Journal of Personality 22(2), S. 109-130, 2008.

Furnham, A., Avison, M.: Personality and Preference for Surreal Paintings. Personality and Individual Differences 23(6), S. 923-935, 1997.

Furnham, A., Chamorro-Premuzic, T.: Personality, Intelligence, and Art. In: Personality and Individual Differences 36(3), 705-715, 2004.

Furnham, A., Walker, J.: Personality and Judgements of Abstract, Pop Art and Representational Paintings. In: European Journal of Personality 15(1), S. 57-72, 2001.

Gosling, S. D. et al.: Material Attributes of Personal Living Spaces. In: Home Cultures 2(1), S. 51-88, 2005.

Kraaykamp, G., van Eijck, K.: Personality, Media preferences, and Cultural Participation. In: Personality and Individual Differences 38(7), S. 1675-1688, 2005.

Litle, P., Zuckerman, M.: Sensation Seeking and Music Preferences. In: Personality and Individual Differences 7(4), S. 575-577, 1986.

Menon, V., Levitin, D. J.: The Rewards of Music Listening: Response and Physiological Connectivity of the Mesolimbic System. In: NeuroImage 28(1), S. 175-184, 2005.

Mulder, J. et al.: Music Taste Groups and Problem Behavior. In: Journal of Youth and Adolescence 36(3), S. 313-324, 2007.

Mulder, J. et al.: The Soundtrack of Substance Use: Music Preference and Adolescent Smoking and Drinking. In: Substance Use & Misuse 44(4) S. 514-531, 2009.

Mulder, J. et al.: Is it the Music? Peer Substance Use as a Mediator of the Link Between Music Preferences and Adolescent Substance Use. In: Journal of Adolescence 33(3), S. 387-394, 2010.

North, A. C., Hargreaves, D. J.: Lifestyle Correlates of Musical Preference. In: Psychology of Music 35(3), S. 473-497, 2007.

Pearson, J. L., Dollinger, S. J.: Music Preference Correlates of Jungian Types. In: Personality and Individual Differences 36(5), S. 1005-1008, 2004.

Rentfrow, P. J., Gosling, S. D.: Message in a Ballad. The Role of Music Preferences in Interpersonal Perception. In: Psychological Science 17(3), S. 236-242, 2006.

Rentfrow, P. J., Gosling, S. D.: The Do Re Mi's of Everyday Life: The Structure and Personality Correlates of Music Preferences. In: Journal of Personality and Social Psychology 84(6), S. 1236-1256, 2003.

Salimpoor V. N. et al.: The Rewarding Aspects of Music Listening Are Related to Degree of Emotional Arousal. In: Public Library of Science One 4(10), e7487, 2009.

Schutte, N. S., Malouff, J. M.: University Student Reading Preferences in Relation to the Big Five Personality Dimensions. In: Reading Psychology 25(4) S. 273-295, 2004.

Schwartz, K. D., Fouts, G. T.: Music Preferences, Personality Style, and Developmental Issues of Adolescents. In: Journal of Youth and Adolescence 32(3), S. 205-213, 2003.

Selfhout, M. H. W. et al.: The Role of Music Preferences in Early Adolescents' Friendship Formation and Stability. In: Journal of Adolescence 32(1), S. 95-107, 2009.

Zuckerman, M. et al.: Sensation Seeking and Reactions to Nature Paintings. In: Personality and Individual Differences 15(5), S. 563-576, 1993.

Zweigenhaft, R. L.: A Do Re Mi Encore: A Closer Look at the Personality Correlates of Music Preferences. In: Journal of Individual Differences 29(1), S. 45-55, 2008.