Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Vietnam: Die Hügel der Salzsieder

Das Meer lieferte den Vorfahren der Khmer schon vor 3000 Jahren das überlebenswichtige Salz. Doch anders als heute lag das Zentrum der Produktion nicht an der Küste, sondern im Hinterland.
Salinen säumen heute Vietnams Küste. Salz zu gewinnen, ist einfach und nachhaltig: Die Sonne lässt das Meerwasser in flachen Becken verdunsten, und die begehrten Kristalle fallen aus. In Vietnam führten Migranten dieses Verfahren erst im 17. Jahrhundert ein. Zuvor wurde das salzhaltige Wasser in Siedeöfen verdampft.Laden...

Man vermenge drei Teile Fisch mit einem Teil Salz und lasse das Ganze mehrere Monate lang stehen. Das Ergebnis des Fermentierens ist die Fischsoße "nuoc mam", eine zu fast allen vietnamesischen Speisen ge­reichte Zutat. Vermutlich entstand die Würze bereits in prähistorischer Zeit zufällig bei der Fischkonservierung. Denn jahrtausendelang war das Salzen eines der wenigen Verfahren, Lebensmittel im feuchtwarmen Klima Südost­asiens haltbar zu machen.

Unzählige Salinen säumen heutzutage die süd- und mittelvietnamesische Küste, wo wärmere Bedingungen herrschen als im Norden. Sie funktionieren so, wie an vielen anderen Orten der Welt auch: Meerwasser wird in flache Becken geleitet, wo es in der Hitze langsam verduns­tet; am Ende fallen die gewünschten Kristalle aus und werden mit einem Schieber gehäufelt. Aus einem Kubikmeter Wasser mit einem Gewicht von gut einer Tonne lassen sich auf diese Weise etwa 35 Kilogramm Salz gewinnen. Das Verfahren scheint derart einfach, dass die Annahme nahelag, so sei man schon in der Vorzeit zu Werke gegangen. Doch Archäologen des Deutschen Archäologischen Instituts, der Universität Hanoi und des Provinzmuseums Long An kamen in den Jahren 2003 bis 2007 zu einem überraschend anderen Ergebnis. Die noch andauernde Auswertung der Ausgrabungen eröffnet den Blick auf einen zuvor unbekannten Anfang der Salzgeschichte in dieser Region ...

November 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2017

Kennen Sie schon …

1/2020 (März/April)

Spektrum Geschichte – 1/2020 (März/April)

Deutschlandweit decken Archäologen Fundplätze auf, die unsere Vergangenheit erhellen – und neue Rätsel aufwerfen. Denn noch ist nicht geklärt, wer vor 3200 Jahren im Tollensetal aneinandergeriet, ob die Varusschlacht wirklich in Kalkriese tobte und wer die legendären Ulfberht-Schwerter schmiedete.

Feuer - Wenn Wälder brennen

Spektrum Kompakt – Feuer - Wenn Wälder brennen

Feuer ist für manche Ökosysteme ganz normal, teilweise sogar essenziell. Doch in den letzten Jahren gab es häufiger ungewöhnlich starke Waldbrände - zuletzt in Australien. Was steckt dahinter?

03/2020

Spektrum - Die Woche – 03/2020

Wieso Bons nicht ins Altpapier gehören und was die Feuer für Australiens Tierwelt bedeuten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Die anhaltende Dürre bedroht Deutschlands Wälder.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!