Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Gruppenverhalten: Sanfte Masse

Bricht in Menschenmengen bei Gefahr leicht Panik aus? Handeln wir in solchen Not­situationen besonders egoistisch? Nicht unbedingt, sagt der Physiker Tobias Kretz, der Personenströme im Verkehr und bei Großveranstaltungen simuliert. Forschungen ­zufolge dominieren selbst bei Katastrophen eher Hilfsbereitschaft und Besonnenheit.
Fiktion und Wirklichkeit
Ein Auto fliegt durch eine Wand aus Flammen. Lautes Sirenengeheul und spitze Schreie erfüllen die Luft. Menschen irren kreuz und quer durcheinander, jeder will sich selbst in Sicherheit bringen und achtet keine Sekunde darauf, ob andere vielleicht Hilfe brauchen. Szenen dieser Art kennen wir aus zahlreichen Katastrophenfilmen – und nicht zuletzt Hollywood hat unsere Vorstellung davon geprägt, wie sich größere Menschenmengen in Gefahrensitua­tionen verhalten. Doch entspricht das auch der Realität?
Überraschenderweise zeigen etwa Straßenszenen in New York nach den Attacken vom 11. September 2001 ein anderes Bild: An den Aufnahmen, wie man sie zuhauf im Internet findet, fällt auf, dass die flüchtenden Passanten immer wieder Zweier- oder Dreiergruppen bildeten, die bei aller Furcht und Eile relativ gesittet und koordiniert handelten …
November 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist November 2010

Kennen Sie schon …

Angst - Körper und Seele im Ausnahmezustand

Spektrum Kompakt – Angst - Körper und Seele im Ausnahmezustand

Angst ist überlebenswichtig: Sie sorgt dafür, dass wir in eventuell gefährlichen Situationen angemessen reagieren. Nimmt das Gefühl jedoch überhand und bestimmt das Leben, wird das für die Betroffenen zur Qual und ein Fall für professionelle Hilfe.

4/2018 (Oktober/November)

Spektrum Psychologie – 4/2018 (Oktober/November)

Ob Panikattacke, Phobie oder endlose Sorgenketten: Bei Angststörungen helfen psychotherapeutische Methoden. Wir stellen die wirksamsten Maßnahmen vor.

Stress und Resilienz - Wie wir dem täglichen Druck begegnen

Spektrum Kompakt – Stress und Resilienz - Wie wir dem täglichen Druck begegnen

Stress hat viele Gesichter - und verschiedene, meist ungesunde Folgen. Warum kommen manche Menschen besser mit dem Druck klar als andere? Und können wir uns selbst darin schulen, gelassener zu reagieren?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Clarke, L.: Panic - Myth or Reality? In: Contexts 1(3), S. 21-26, 2002.

Cocking, C., Drury, J.: The Mass Psychology of Disasters and Emergency Evacuations: A Research Report and Implications for the Fire and Rescue Service. In: Fire Safety, Technology, and Managemant 10, S. 13-19, 2008.

Drury, J. et al.: The Nature of Collective Resilience: Survivor Reactions to the 2005 London Bombings. In: International Journal of Mass Emergencies and Disasters 27(1), S. 66-95, 2009.

Helbing, D. et al.: Dynamics of Crowd Disasters: An Empirical Study. In: Physical Review E 75(4), 046109, 2007.

Hylander, I., Granström, K.: Organizing for a Peaceful Crowd: An Example of a Football Match. In: Qualitative Sozialforschung 11(2), 8, 2010.