Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schädelkult

Die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim bieten spektakuläre Einsichten in jahr tausendealte Traditionen und Rituale.
Die Bedeutung unseres Kopfes ist sprichwörtlich: Mal riskieren wir Kopf und Kragen, dann handeln wir kopflos – oder mit Köpfchen –, stürzen uns kopfüber ins Vergnügen oder ins Verderben. Wir zerbrechen uns den Kopf, haben ein Brett davor oder wollen damit durch die Wand.

Als Sitz des Denkens und Fühlens, des Rationalen und Irrationalen, übt der Schädel seit jeher eine große Faszination aus – auch über den Tod hinaus. Es ist also nicht verwunderlich, dass in vielen Kulturen im Lauf der Geschichte komplexe Schädelkulte entstanden.

Ob jahrtausendealte Schädelschalen, kunstvoll geschmückte Kopfjägertrophäen oder religiös verehrte Schädelreliquien, ob als Mahnmal der Vergänglichkeit oder als modisches Accessoire: Die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen zeigen neue Einblicke in Traditionen und rituelle Handlungen, die vielerorts erst ­ im Zuge der Kolonialisierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgegeben wurden.

Kennen Sie schon …

08/2021

Spektrum - Die Woche – 08/2021

Siedlungen im All – Unfug oder eine realistische Zukunftsvision? »Ein Weltraumhabitat wäre noch in diesem Jahrhundert umsetzbar«, sagt ein Physiker im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über den unfassbaren Frühmenschen und einen Klon zur Rettung der Schwarzfußiltisse.

07/2021

Spektrum - Die Woche – 07/2021

Warum brechen Kinder den Kontakt zu ihren Eltern ab? Und wie können diese damit umgehen? Darüber lesen Sie mehr in dieser Ausgabe. Außerdem: Hilberts 13. Problem und ein erfolgreicher falscher Entdecker.

Mai 2017

Spektrum der Wissenschaft – Mai 2017

In dieser Ausgabe geht es in "Spektrum der Wissenschaft" um Monumentalbauten der Vergangenheit. Außerdem im Heft: Lysosomale Speicherkrankheiten und Energierevolution in Afrika

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!