Direkt zum Inhalt

Zoologie: Schlange mit Appetit auf Häppchen



Die Krabbe fest im Maul, windet die Wasserschlange den vorderen Teil ihres Körpers in Form einer Schlaufe um ihr Opfer und reißt mundgerechte Stücke von ihm ab. Dazu zieht sie ihren Kopf durch die Schlinge, mit der sie die Beute festhält. Mit dieser ungewöhnlichen Technik zur Nahrungsaufnahme steht Gerarda prevostiana in ihrer Verwandtschaft alleine da: Schlangen verschlingen ihre Beute sonst am Stück – dank ihres beweglichen Kiefers können sie das Maul weit aufreißen und sich auch große Tiere einverleiben. Aber mit noch so akrobatischen Kieferverrenkungen wären Krabben für G. prevostiana eine Nummer zu groß. Mit ihrem Knotentrick, den Bruce C. Jayne von der Universität Cincinnati per Infrarotkamera entdeckte, hat sie einen eleganten Ausweg gefunden. Da-für muss sie eine Einschränkung hinnehmen: Sie kann sich nur an frisch gehäuteten Tieren gütlich tun, die noch eine weiche Schale haben. (Nature, 11.7.2002, S. 143)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 9 / 2002, Seite 43
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!