Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Brennpunkt Schmerz: Psychotrauma

Schatten der Vergangenheit

Manche Menschen leiden unter heftigen Rückenschmerzen, obwohl sie körperlich scheinbar vollkommen gesund sind. Ein traumatisches Erlebnis kann die Ursache sein.
Ein schwerer Verkehrsunfall stellt ein ­traumatisches Erlebnis dar. Selbst wenn alle körperlichen Wunden verheilt sind, kann die Psyche noch Jahre später darunter leiden.

Der zweijährige Pierre sitzt hinten im Auto in seinem Kindersitz. Plötzlich schreien seine Eltern vorne laut auf, der Wagen kracht gegen eine Platane. Pierre kommt mit leichten Blessuren davon, doch sein Vater verliert bei dem Unfall sein Leben. 15 Jahre später leidet Pierre an ständigen Rückenschmerzen, die niemand behandeln oder auch nur erklären kann.

Vermag ein Ereignis aus der Kindheit, das ohne erkennbare größere körperliche Folgen ablief, einem Erwachsenen chronisches Leid zu bescheren? Tatsächlich: Ein psychisches Trauma wie etwa ein schwerer Verkehrsunfall oder der Verlust eines Elternteils verbindet sich manchmal innig mit physischer Pein. Ein solches Psychotrauma entsteht allein durch die Wechselwirkung eines Individuums mit seiner Umwelt und hängt somit von keinem besonderen Persönlichkeitsprofil ab – es kann jeden treffen. Ein Unfall, eine Verletzung, der Tod eines Angehörigen oder ein Attentat übersteigen mitunter die Fähigkeit eines Menschen, das Erlebte einzuordnen und zu verarbeiten, und bringen ihn aus dem seelischen Gleichgewicht.

Zwei Merkmale kennzeichnen ein psychisches Trauma: Zuerst kommen der körperliche Schock, also die physischen Folgen eines Ereignisses, sowie die unmittelbar darauf einsetzende Angst, die sich in Zittern oder Schwitzen äußert. An zweiter Stelle folgt die psychische Erfahrung von Entsetzen. Das Individuum wird brutal mit der Gefahr körperlicher Gewalt und dem drohenden Tod der eigenen Person oder eines anderen Menschen konfrontiert. Dieser seelische Schock lähmt das Denken nahezu komplett.

Allerdings entscheiden nicht so sehr Charakter und Intensität eines Ereignisses darüber, ob es traumatisch wirkt, sondern mehr die Art und Weise, wie es erlebt wird …

10/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2017

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017: Die geheimnisvolle Welt der Gifte

Ernährung: Warum Gift in Gemüse gesund ist • Chemieprodukte: Wie sehr sie unsere Umwelt wirklich belasten • Trinkwasser: Wenn das Unheil aus dem Boden kommt

Dossier 2/2017

Gehirn&Geist – Dossier 2/2017: Wenn die Seele den Halt verliert

Traumata der Kindheit: Warum sie körperlich krank machen • Wahnvorstellungen: So kommen Betroffene gut durch die Krise • Persönlichkeitsstörung: Wie Schematherapeuten helfen können

Ratgeber 3/2016

Gehirn&Geist – Ratgeber 3/2016: Psychosomatik

Dissoziation: Wenn sich das Ich fremd anfühlt • Stress: Warum Haut und Herz leiden • Spezial Ernährung: Wie der Darm die Psyche stärkt • Therapie: Mit Neurofeedback Schmerzen lindern

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Barrois, C.: Les névroses traumatiques. Dunod, Paris 1998

Bioy, A.: L’hypnothérapie. In: Untas, A. et al. (Hg.): Interventions psychothérapeutiques dans les maladies somatiques. Accompagner les patients et leurs proches. DeBoeck, Louvain-la-Neuve 2016, S. 183-206

Bioy, A. et al.: Entendre, évaluer et répondre au traumatisme psychique. In: Douleur et Analgésie 27, S. 75-81, 2014

Defontaine-Catteau, M.-C.,Bioy, A.: Place du traumatisme psychique en clinique de la douleur. In: Douleur et Analgésie 27, S. 68-74, 2014

Fishbain, D. A. et al.: Chronic Pain Types Differ in Their Reported Prevalence of Post-Traumatic Stress Disorder (PTSD) and There Is Consistent Evidence That Chronic Pain Is Associated with PTSD: An Evidence-Based Structured Systematic Review. In: Pain Medicine 18, S. 711-735, 2017

Raphael, K. G. et al.: Childhood Victimization and Pain in Adulthood: A Prospective Investigation. In: Pain 92, S. 283-293, 2001

Raphael, K. G., Widom, C. S.: Posttraumatic Stress Disorder Moderates the Relation between Documented Childhood Victimization and Pain 30 Years Later. In: Pain 152, S. 163-169, 2011