Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Schnelle Radioblitze stammen aus ferner Galaxie

Zum ersten Mal haben Astronomen die Herkunft eines so genannten schnellen Radioblitzes bestimmt. Der Erfolg etabliert die Ausbrüche als kosmische Objekte, beantwortet aber längst nicht alle Fragen.
Bestimmung eines Radioblitzes mit Hilfe der Radioantennen des europäischen Very-­Large-Baseline-Netzwerks, deren größte die 100-Meter-Antenne in Effelsberg bei Bonn ist, in Kombination mit dem 300-Meter-Radioteleskop bei Arecibo auf Puerto Rico.

Ganz schön unruhig ist das Universum im Radiolicht: Fünf- bis zehntausend Mal pro Tag blitzt es für Millisekunden irgendwo am Himmel auf. Nun ist es zum ersten Mal gelungen, die Herkunft eines dieser Blitze zu bestimmen: Er stammt aus einer rund drei Milliarden Lichtjahre entfernten Zwerggalaxie. Das etabliert die "Fast Radio Bursts" (FRBs) als ein kosmisches und damit enorm energiereiches Phänomen – doch wie die Blitze entstehen, vermögen die Astronomen immer noch nicht zu sagen.

Zehn Jahre sind seit der Entdeckung des ersten FRBs mittlerweile vergangen. Ihre Erforschung gestaltet sich aus zwei Gründen schwierig ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 28/2021

In dieser Woche blicken wir unter anderem auf den Einfluss des Coronavirus auf das Gehirn der Infizierten. Außerdem sprechen wir über die neu entdeckten Todesfälle an kanadischen Missionsschulen: Es ist ein kultureller Genozid, sagt uns ein Experte.

Spektrum - Die Woche – 24/2021

Sie sind alle Individuen: eins der energiereichsten kosmischen Phänomene entpuppt sich als überraschend divers. Daneben finden Sie in dieser Ausgabe einen Warnhinweis vor mittelalterlicher Schuhmode, einen Vogel, der keiner war, und außerdem RNA, die nicht vor Viren schützt - sondern vor Insekten.

Sterne und Weltraum – 7/2021

Netzwerk aus Pulsaren: Neues Signal gibt Rätsel auf - Hubble Nachfolger: Was beobachtet das JWST in seinem ersten Jahr? - Jets aktiver Galaxien: Im Würgegriff magnetischer Felder -Sonnenbeobachtung: So erkunden Sie unser aktives Zentralgestirn - Riesenfernrohr: Archenhold-Sternwarte wird 125 Jahre alt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Chatterjee, S., et al.: The Direct Localization of a Fast Radio Burst and its Host. In: Nature 541, S. 58-61, 2017

Marcote, B. et al.: The Repeating Fast Radio Burst FRB 121102 as seen on Milliarcsecond Angular Scales. In: The Astrophysical Journal Letters 834, L8, 2017

Tendulkar, S., et al.: The Host Galaxy and Redshift of the Repeating Fast Radio Burst FRB 121102. In: The Astrophysical Journal ­Letters 834, L7, 2017