Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gedächtnis: Schnelles Wissen

8 wichtige Fragen und Antworten rund ums Lernen
HirnjoggingLaden...
"Welcher Lerntyp bin ich?"
Die Lehre von den Lerntypen zählt zu den Untoten der Psychologie. Sie geht in einer weithin bekannten Variante zurück auf den Chemiker und Umweltaktivisten Frederic Vester (1925-2003), der einen visuellen, einen auditiven, einen haptischen sowie einen kognitiven Lerntyp postulierte. Der erste könne sich Informationen am besten bildhaft merken, der zweite sagt sie sich tunlichst in Form von Merksätzen vor, der dritte brauche konkrete Modelle, um zu "begreifen", und dem letzten helfe es besonders, Lerninhalte durchzusprechen (daher auch "kommuni­kativer Typ" genannt). Die empirische Lernforschung ergab jedoch keine gesicherten Hinweise darauf, dass es derlei feste Vorlieben gibt ...

Kennen Sie schon …

6/2021

Gehirn&Geist – 6/2021

Gehirn&Geist berichtet über Trends und Risiken der digitalen Psychotherapie. Außerdem im Heft: Erblindung - Retinaimplantate; Altern - Wie bleibt das Gehirn leistungsfähig? Fluchen - warum uns schimpfen guttut; die Zukunft des Lernens.

5/2021

Gehirn&Geist – 5/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit dem Vertrauen und dem Paradox der Verletzlichkeit. Außerdem im Heft: Spuren der Erinnerungen in unserem Erbgut, Neid: Ein typisch deutsches Gefühl?, Handtransplantation, sowie KI in der Medizin.

09/2021

Spektrum - Die Woche – 09/2021

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturhinweise

Aleman, A.: Wenn das Gehirn älter wird. C.H.Beck, München 2013

Bavelier, D.: Children, Wired: For Better and For Worse. In Neuron 67, S. 691-701, 2010

Beste, C., Dinse, H. R.: Learning Without Training. In: Current Biology 23, R489-R499, 2013

Corkin, S.: What's New with the Amnestic Patient H. M.? In: Nature Reviews Neuroscience 3, S. 153-160, 2002

Deng, W. et al.: New Neurons and New Memories: How Does Adult Hippocampal Neurogenesis Affect Learning and Memory? In: Nature Reviews Neuroscience 11, S. 339-350, 2010

Diekelmann, S., Born, J.: The Memory Function of Sleep. In: Nature Reviews Neuroscience 11, S. 114-126, 2010

Hertzog, C. et al.: Enrichment Effects on Adult Cognitive Development: Can the Functional Capacity of Older Adults Be Preserved and Enhanced? In: Psychological Science in the Public Interest 9, S. 1-65, 2009

Lilienfeld, S. O. et al.: 50 Great Myths of Popular Science. Wiley, New York 2010

Owen, A. M. et al.: Putting Brain Training to the Test. In: Nature 465, S. 775-778, 2010

Pashler, H. et al.: Learning Styles: Concepts and Evidence. In: Psychological Science in the Public Interest 9, S. 105-119, 2009

Seung, S.: Das Konnektom. Erklärt der Schaltplan des Gehirns unser Ich? Springer, Heidelberg 2012

Spitzer, M.: Digitale Demenz. Droemer, München 2012

Waldrop, M. M.: Online Learning: Campus 2.0. In: Nature 495, S. 160-163, 2013