Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ästhetische Wahrnehmung: Schön ist relativ

Sehen Männer Formen und Farben anders als Frauen? Nach festen Geschlechtervorlieben im Schönheitsempfinden zu forschen, erschien Wissenschaftlern lange aussichtlos. ­Inzwischen gelten Unterschiede in der Verarbeitung von räumlichen Verhältnissen und Farbkontrasten zumindest als wahrscheinlich.
Sieh an!
Anfang des 20. Jahrhunderts verfolgte Wil­liam Henry Winch einen ehrgeizigen Plan. Der britische Pädagoge wollte das Wahrnehmungsvermögen von Kindern systematisch messen, um daraus auf ihren geistigen Entwicklungsstand zu schließen. Bei der Suche nach einer Art IQ des Sehens – ein Vorhaben, das letztlich scheiterte – befragte Winch unter anderem rund 2000 Londoner Schulkinder zwischen 7 und 15 Jahren nach ihren Lieblingsfarben.
Das 1909 veröffentlichte Votum fiel überraschend klar aus: Sowohl Mädchen als auch Jungen erkoren mehrheitlich Blau zu ihrem Favoriten, gefolgt von Rot. Auf den folgenden Plätzen rangierten bei den Mädchen Grün, Weiß und Gelb; bei den Jungen Grün, Gelb, Weiß. Das Schlusslicht bildete hier wie dort Schwarz. Von einem markanten Unterschied zwischen den Geschlechtern konnte kaum die Rede sein.
Dennoch begründete Winch eine Forschungsrichtung mit, die eine Fülle vergleichender Studien zu den ästhetischen Vorlieben der Geschlechter hervorbrachte ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 10/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über das Gedächtnis und seine Merkfähigkeit. Wie viel Vergessen ist normal? Außerdem im Heft: Verschwörungstheorien - Keine Chance für Fake News! Evolution - Schlaf ohne Gehirn, Traumatherapie - Kann Ecstasy helfen? Ästhetik – Wann hässlich schön ist

Spektrum Kompakt – Kunst, Kitsch und Kreativität

Ist das Kunst, oder kann das weg? Ein beliebter Satz, hinter dem viel mehr steckt, als man zuerst vielleicht denkt. Denn was ist eigentlich Kunst? Wo ist die Grenze zu Kitsch?

Spektrum Kompakt – Sex - Zwischen Lust und Frust

Liebe, Begierde, Erregung, Verlockung - viele Wege führen ins Schlafzimmer. Doch wie kommt man (und Frau) dort auch auf ihre Kosten? Wie viel Erregung ist »normal«? Und wo bleiben die Sexroboter? Das und mehr in unserem Kompakt »Sex«.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bimler, D. L. et al.: Quantifying Variations in Personal Color Spaces: Are there Sex Differences in Color Vision? In: Color Research and Application 29, S. 128-134, 2004

Cela, C. J. et al.: Sex-Related Similarities and Differences in the Neural Correlates of Beauty. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 106, S. 3847-3852, 2009

Chatterjee, A.: Neuroasthetics: Coming of Age Story. In: Journal of Cognitive Neuroscience 23, S. 53-62, 2011

Hurlbert, A. C., Ling, Y.: Biological Components of Sex Differences in Color Preference. In: Current Biology 17, S. 623-625, 2007

Di Dio, C., Gallese, V.: Neuroasthetics: a Review. In: Current Opinion in Neurobiology 19, S. 682-687, 2009