Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Onkologie: Schützendes X-Chromosom

Männer leiden häufiger an Krebs als Frauen und sterben auch öfter daran. Ursachen dafür liegen auf den Geschlechtschromosomen.
Illustration eines X-Chromosoms mit farblicher Markierung

Fast jeder zweite Deutsche kämpft mindestens einmal im Leben mit einer Krebserkrankung. Männer sind dabei stärker betroffen: Im Jahr 2013 stellten sie laut dem Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-­Institut 252 600 von 482 500 Krebspatienten. Umgerechnet auf 100 Erkrankte ergibt das ein Geschlechterverhältnis von 52 Männern zu 48 Frauen. Klammert man geschlechtsspezifische Tumorleiden – Wucherungen in Sexualorganen oder im Brustgewebe – aus, sind sogar 59 von 100 Krebspatienten männlich. An fast allen Krebsarten erkranken Männer häufiger, seien es Tumoren im Magen (drei von fünf Patienten männlich) oder in der Leber (vier von fünf). Entsprechend stirbt etwa jeder dritte Mann an Krebs, aber nur jede vierte Frau.

Gründe dafür suchten die Mediziner lange im unterschiedlichen Lebensstil. Männer trinken mehr Alkohol, rauchen häufiger und ignorieren öfter Frühwarnzeichen, die auf eine Erkrankung hindeuten können. Doch dies scheint ihr erhöhtes Krebsrisiko nicht vollständig zu erklären. Hinweise auf zusätzlich benachteiligende Faktoren haben Wissenschaftler nun im Genom gefunden: Frauen könnten durch ihre geschlechtsspezifischen Erbanlagen besser vor Tumorerkrankungen geschützt sein ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Krebs - Mechanismen und neue Therapien

Die Forschung zu den Ursachen von Krebserkrankungen hat große Fortschritte gemacht. Und dabei auch den Weg für neue Therapieansätze geebnet.

Spektrum - Die Woche – Ein Doppelspalt in der Zeit

Selbst nach über 200 Jahren lässt uns das Doppelspaltexperiment noch staunen. Erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von »Spektrum - Die Woche«, was Physiker aus London über neuartige Metamaterialien herausgefunden haben. Außerdem: die Hintergründe zum komplexen Interessengeflecht des Nahostkonflikts

Spektrum Psychologie – Kann die Persönlichkeit krank machen?

Der eine frisst den Ärger in sich hinein, der andere geht beim kleinsten Ärgernis in die Luft. Werden mache Menschen deshalb eher schwer krank? Das klären wir in dieser Ausgabe. Außerdem erzählen wir die Geschichte von Ella und ihren zwölf Ichs und beleuchten die Vor- und Nachteile des Auswanderns.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Dumanski, J. P. et al.: Smoking is Associated with Mosaic Loss of Chromosome Y. In: Science 347, S. 81–83, 2015

Dunford, A. et al.: Tumor-Suppressor Genes that Escape from X-Inactivation Contribute to Cancer Sex Bias. In: Nature Genetics 49, S. 10–16, 2017

Forsberg, L. A. et al.: Mosaic Loss of Chromosome Y in Peripheral Blood is Associated with Shorter Survival and Higher Risk of Cancer. In: Nature Genetics 46, S. 624–628, 2014

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.