Direkt zum Inhalt

Energie: "Schwarmintelligenz" macht Windräder effizienter

Die Windkraft gehört mittlerweile zu den wichtigsten regenerativen Energiequellen. Ihr Preis pro Kilowattstunde könnte schon bald mit dem von Strom aus konventionellen Kraftwerken konkurrieren. Windparks benötigen jedoch viel Platz. Außerdem gefährden die Rotoren Vögel und Fledermäuse. Auch fühlen sich Anwohner oft durch fliegende Schatten oder Geräusche belästigt.

Robert Whittlesey vom California Institute of Technology in Pasadena und seine Kollegen wollen diese Probleme nun umgehen, indem sie Windparks nach dem Vorbild von Fischschwärmen aufbauen...

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!