Direkt zum Inhalt

Fügetechnik: Schweißnaht aus der Mikrowelle



Wer sein Mittagsmahl samt Kunststoffbehälter in den Mikro wellenofen gibt, sieht es nicht gern, wenn das Plastik weich wird. Wissenschaftlern am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) in Pfinztal hingegen kommt dieser Effekt gerade recht. Sie entwickelten ein System, Kunststoffrohre aus Polyvenylidenfluorid (PVDF) miteinander zu verschweißen. Dieses Material setzt man bevorzugt für Rohrleitungen in Reinraumsystemen ein, da es sehr beständig ist. Bislang wurden zwei Rohre daraus mittels einer 450 Grad Celsius heißen Metallplatte an ihren Enden erhitzt und dann zusammengefügt. Dabei ließ sich die Temperatur des Materials aber nicht messen, mangelhafte Verbindungen kamen vor. Bei der neuen Methode strahlt eine Antenne Mikrowellen direkt auf das Material, ein Infrarot-Thermometer kontrolliert die Temperatur der beiden Enden. Etwa 15 Sekunden bei 240 Grad genügen, um das PVDF ausreichend zu erweichen und die Rohre zu verbinden.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 7 / 2000, Seite 91
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Neuer Blick auf die Quantenwelt

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Thema Quantenwelt. Außerdem im Heft: Verhaltensforschung - Tierkämpfe, Wiederverwertung von Plastikmüll sowie Reproduzierbarkeit in der biomedizinischen Forschung.

Spektrum der Wissenschaft – Ursprung des Lebens

In dieser Ausgabe fragt Spektrum der Wissenschaft nach dem Ursprung des Lebens. Außerdem: Röntgenastronomie, Birkenpech - Kunststoff der Neandertaler, Burger aus Pflanzenproteinen.

Spektrum - Die Woche – Wohin mit dem Kassenbon?

Wieso Bons nicht ins Altpapier gehören und was die Feuer für Australiens Tierwelt bedeuten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Die anhaltende Dürre bedroht Deutschlands Wälder.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!