Direkt zum Inhalt

Schwerionen-Therapie: Schweres Ionengeschütz

Gegenüber der herkömmlichen Strahlentherapie mit Photonen besitzen schwere geladene Teilchen, so genannte Schwerionen, entscheidende Vorteile: Sie wirken mit geballter Kraft im Tumor, schonen aber weitgehend das Normalgewebe.
Strahlen sind nach dem Messer des Chirurgen die erfolgreichste und am häufigsten eingesetzte Therapie gegen Krebs. Bei mindestens der Hälfte aller Krebspatienten werden sie heute mit heilendem oder krankheitslinderndem Ziel eingesetzt. Unter den zahlreichen Neuerungen auf diesem Sektor ragt eine besonders heraus: der Einsatz schwerer geladener Teilchen in der Strahlentherapie. Diese "Schwerionen" sind in ihrer physikalischen Präzision und biologischen Wirksamkeit einzigartig. Behandelt wird damit in Deutschland seit 1997 bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt – mit hervorragenden Ergebnissen. Dank der bemerkenswerten Anfangserfolge entsteht nun in Heidelberg die europaweit erste Schwerionen-Anlage ausschließlich für klinische Zwecke.

Für jegliche Strahlentherapie gilt: Damit ein Tumor vollständig zerstört werden kann, muss alle Zellen eine tödliche Strahlendosis treffen. Was einfach klingt, ist praktisch nur schwer zu gewährleisten: Bösartige Tumoren sind oft wenig strahlenempfindlich und wachsen zudem häufig spinnennetzartig in umgebendes gesundes Gewebe ein. Dieses aber muss vor einem Zuviel an Strahlung geschützt werden, besonders dann, wenn es sich um Strukturen handelt, die sehr sensibel auf Strahlen reagieren, etwa Darm, Augen oder Hirnstamm.

Anzustreben ist deshalb stets eine "tumorkonforme" Bestrahlung, bei der sich Bestrahlungs- und Tumorvolumen decken: Die Strahlen wirken konzentriert auf das Ziel – den Krebsherd – ein und entfalten hier ihre maximale Zerstörungskraft. Im angrenzenden gesunden Gewebe aber fällt die Strahlendosis steil ab, sodass hier keine gravierenden Schäden zu befürchten sind. So sieht das Ideal aus, das leider nicht immer erreicht werden kann...

Kennen Sie schon …

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

52/2019

Spektrum - Die Woche – 52/2019

Diese Ausgabe widmen wir den wissenschaftlich bedeutsamen Ereignissen des Jahres 2019. Mit dabei: das erste Bild eines Schwarzen Lochs, Googles Quantencomputer, Fridays for Future.

48/2019

Spektrum - Die Woche – 48/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Zucker, Rauchen und mathematischen Lösungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!