Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schwerpunkt Iitaliker: Frühes Rom: Brudermord und Fremdherrschaft

Glaubt man den Legenden, überschatteten Mord und Betrug die Gründung Roms. Forscher glauben nun, dass die Stadt am Tiber noch eine weitere Leiche im Keller hatte: Der hoch verehrte König Servius Tullius kam wohl ebenfalls durch einen Mord an die Macht – und war vielleicht Etrusker.
Bronzeskulptur der "Kapitolinischen Wölfin", Romulus & Remus

Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, so lautet ein deutsches Sprichwort. Wie lange es aber nun dauerte und ab wann die Siedlung am Tiber als Stadt in die Geschichte eintrat, darüber herrscht rege Diskussion unter Experten. War es ein langsames Zusammenwachsen verschiedener Siedlungen, was die meisten von ihnen glauben? Oder stand doch ein regelrechter Gründungsakt am Beginn, so wie ihn der Mythos von den Zwillingen Romulus und Remus überliefert – und wie der italienische Archäologe Andrea Carandini neuerdings wieder postuliert?

Folgt man den Legenden, die sich um die Entstehung der Römer ranken, so bleiben jene, die im griechischen Kulturkreis kursierten, besonders vage. So notierte Dionysios von Halikarnassos im 1. Jahrhundert v. Chr., ein Grieche namens Euander habe lange vor dem Trojanischen Krieg mit seinen Gefährten am Palatin, einem der sieben Hügel der späteren Metropole, gelebt. Das Gebiet gehörte laut Dionysios zum Herrschaftsgebiet der Aboriginer und ihres Königs Faunus. Jahre später habe der Halbgott Herakles im Tal des Tiber den Riesen Cacus besiegt, und nun hätten sich einige seiner Männer auf dem Kapitolinischen Hügel angesiedelt. Beide Legenden verdeutlichen, dass dieser Raum der sieben Hügel schon lange vor den Römern mit Bedeutung aufgeladen war. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Niemand schläft ruhig unter einem nuklearen Schirm

In dieser »Woche« starten wir mit der neuen Serie »Energiewende«. Zum Auftakt geben wir praktische Tipps zum Energiesparen – denn jeder kann seinen Teil zum Erreichen der Klimaziele beitragen. Außerdem beschäftigen wir uns mit einer Coronapandemie im 19. Jahrhundert sowie Putins Atomwaffendrohung.

Spektrum - Die Woche – Inseln der Zwerge, Inseln der Giganten

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – Das Sterben in Manaus sollte der Welt eine Warnung sein

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Immunität gegen das Coronavirus, Cannabis als Medizin und dem Papst, der die Unfehlbarkeit erfand.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Andreae, B.: Die Tomba François. Anspruch und historische Wirklichkeit eines etruskischen Familiengrabs. In: Andreae, B. et al. (Hg.): Die Etrusker. Luxus für das Jenseits. Bilder vom Diesseits – Bilder vom Tod. Hirmer, München 2004, S. 176 – 207

Carandini, A.: Die Geburt Roms. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2002

Cornell, T.: The Beginnings of Rome, Routledge, London 1995

Kolb, F.: Rom: Die Geschichte der Stadt in der Antike. C.H.Beck, München 2002