Direkt zum Inhalt

Editorial: Science(fiction)-Thriller

Liebe Leserin, lieber Leser,

zwei spannende Landungen auf fremden Himmelskörpern konnte ich Anfang August kurz hintereinander verfolgen. Die eine war rein virtuell und flimmerte auf der Kinoleinwand: In dem Sciencefiction-Thriller »Prometheus« stößt ein Raumschiff in ein fernes Sternsystem vor, wo die Besatzung die Ursprünge der Menschheit enträtseln will. Der Film wird angesichts der technischen Perfektion der Bilder ein großes Publikum finden – auch wenn inhaltlich antike Mythen, die Präastronautik-Thesen eines Erich von Däniken und Motive der Intelligent-Design-Bewegung zu einem pseudowissenschaftlichen Mix verrührt werden.

Die zweite Landung war sehr real. Auf meinem Computermonitor verfolgte ich, wie der Rover Curiosity in einem haarsträubenden Manöver auf dem Mars aufsetzte – auch hier technische Perfektion und Spannung pur. Über eine Flugstrecke von 570 Millionen Kilometern brachten die Regie führenden NASA-Ingenieure die Robotersonde mit einer Abweichung von nur zwei Kilometern ins Ziel. Diesen Thriller schrieb die Wissenschaft, und die Handlung war logisch und absolut nachvollziehbar. Das rollende Chemielabor wird auf unserem Nachbarplaneten zwar keine Monsterwesen finden, aber mithelfen, seine Entwicklungsgeschichte zu entschlüsseln – und damit eine weitere Teilantwort auf die Frage liefern, wie sich unsere Erde und wie wir selbst uns in das Universum einfügen.

Die Kosten der Curiosity-Mission belaufen sich auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar. Das ist nicht billig, aber preiswert. Denn umgerechnet auf die Einwohnerzahl der USA entspricht das 8 US-Dollar pro Kopf. Ich gebe als Steuerzahler gerne den Gegenwert einer Kino-Eintrittskarte aus, wenn dafür Unternehmungen gefördert werden, die zur Bildung der Gesellschaft, zur Förderung der wissenschaftlichen Kompetenz und zur Ausbildung des akademischen Nachwuchses beitragen. Die Politiker und die Förderorganisationen sollten mehr in solche Science-Thriller investieren. Es rechnet sich!

Herzlichst grüßt Ihr

Uwe Reichert

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Spektrum - Die Woche – »Wir decken Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt auf.«

In dieser »Woche« unterhalten wir uns mit einer Journalistin, die für das Recherchenetzwerk Bellingcat arbeitet. Sie erzählt uns, wie Kriegsverbrechen aufgedeckt werden – auch in der Ukraine. Außerdem beschäftigen wir uns mit zwei Mythen: einem im Gehirn und einem unter dem Antarktiseis.

Spektrum - Die Woche – Die Generation »Pandemie«

Wie wirkt sich die Pandemie auf die Hirnentwicklung und das Verhalten von Babys aus? Dieser Frage gehen wir in der aktuellen Ausgabe von »Spektrum – Die Woche« nach. Außerdem erklärt die Kriminologin Britta Bannenberg im Interview, was Betroffenen nach der Amoktat in Heidelberg helfen könnte.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!