Direkt zum Inhalt

Materialwissenschaft: Selbstreinigung ohne Lotoseffekt

An den Blättern der Lotosblumen perlt das Wasser einfach ab und spült den Schmutz fort, so dass sie stets sauber bleiben. Zahllose winzige Erhebungen sorgen dafür, dass ein aufliegender Wassertropfen kaum Kontakt zur Oberfläche bekommt. Deshalb rollt er ab, statt das Blatt zu benetzen.

Jetzt haben Materialwissenschaftler um Joanna Aizenberg von der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, selbstreinigende Oberflächen vorgestellt, die dem Lotosblatt noch weit überlegen sind. Die Forscher nahmen sich den Fangtrichter der Fleisch fressenden Kannenpflanzen zum Vorbild. Er hat auch winzige Erhebungen auf der Oberfläche, sie halten aber lediglich einen Flüssigkeitsfilm fest, der seinerseits für die Antihaftwirkung sorgt. Insekten, die sich auf dem Rand des Trichters niederlassen, rutschen in ihn hinein und werden dort verdaut.

Die Forscher bauten diese Oberfläche nach, indem sie poröse Festkörper mit perfluorierter Flüssigkeit benetzten, die sich weder mit Wasser noch mit Öl mischt...
November 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2011

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2012

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2012: Einblicke in die Nanowelt

Roboter: Molekulare Maschinen mit Raketenantrieb • Lotoseffekt: Selbstreinigung durch winzige Noppen • Nano im Auto: Mehr Komfort, Sicherheit und Umweltschutz

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!