Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Orte des Wissens: Silvesterfeier bei Familie Herschel

Die Jahreswende wird traditionell mit Lärm und Getöse oder auch mit Gesang gefeiert. Eine eher ungewöhnliche Idee ist es, eine solche Feier im Tubus eines ausgedienten Teleskops abzuhalten – wie es der englische Astronom John Herschel mit seiner Familie vor 175 Jahren machte.
Das von William Herschel errichtete Teleskop
Fünfzig Jahre lang stand in der westlich von London gelegenen Kleinstadt Slough das größte Teleskop der Welt, das William Herschel (1738 – 1822), der Entdecker des Planeten Uranus und maßgeblicher Astronom seiner Zeit, dort zwischen 1785 und 1789 errichten ließ. Der mit einem Metallspiegel von 120 Zentimeter Durchmesser ausgestattete Reflektor hatte eine Brennweite von zwölf Metern. Entsprechend lang war der Tubus des Instruments, weshalb es einfach als 40-Fuß-Teleskop bezeichnet wurde. Das gigantische Teleskoprohr wurde in einem aufwändig gestalteten, voll drehbaren Gerüst gelagert, das als azimutale Montierung diente...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 38/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem der dunklen Energie und dem Goldrausch am Amazonas. Außerdem erklären wir, was die Körpersprache und die Blicke eines Menschen verraten.

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!