Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Covid-19: Simulationen für die Politik

Ganze Staaten richten ihre Entscheidungen nach Computermodellen, die den Verlauf der Covid-19-Pandemie simulieren. Die Verlässlichkeit der Vorhersagen ist aber noch unklar.
CoronavirusLaden...

Als der mathematische Epidemiologe Neil Ferguson vom Imperial College London Mitte März die britische Regierung in der Downing Street besuchte, war er der Covid-19- Pandemie näher, als ihm bewusst war. Er informierte die Beamten über die neuesten Ergebnisse seiner Computermodelle, mit denen er die Verbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 simuliert. Weniger als 36 Stunden später wurde Ferguson positiv auf das Virus getestet – und wurde damit zu einem Daten- punkt in seinem eigenen Projekt. Covid-19 verursachte bei ihm relativ milde Symptome, er arbeitete weiter.

Die Computersimulationen berechnen, welche Maßnahmen den Verlauf der Pandemie verändern. Nie war Forschung für die Politik wichtiger als jetzt …

Juni 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2020

Kennen Sie schon …

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

21/2020

Spektrum - Die Woche – 21/2020

Wie viele Wölfe in Deutschland noch Platz haben könnten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Forschung im Schnellverfahren und Covid-19 in der Luft

20/2020

Spektrum - Die Woche – 20/2020

In dieser Ausgabe: Was kommt nach dem LHC? Wie sinnvoll ist Dopaminfasten? Und wie genau wissen Virologen mittlerweile über Sars-CoV-2 Bescheid?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!