Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Agnosie: Die Frau, die nur noch Details sah

Eine Patientin klagt über Sehstörungen und muss bald ­darauf feststellen, dass die Welt für sie in Einzelteile zerfällt. Es gelingt ihr nicht, mehr als einen Gegenstand auf einmal wahrzunehmen.
Tasse KaffeeLaden...

Alles fing damit an, dass Frau A. nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr sicher Auto fahren konnte. Irgendwann hörte sie auf, die Blechschäden zu zählen. Hinzu kamen Probleme beim Lesen, die trotz mehrfacher Brillenwechsel nicht verschwanden: Die Wörter schienen vor ihren Augen herumzuspringen, und wenn sie am Ende einer Zeile angekommen war, fand sie nur schwer den Anfang der nächsten. Die Veränderungen fielen auch bald ihren Angehörigen auf. Einmal bat sie etwa ihre Tochter darum, das Salz aus der Küche zu holen, obwohl der Streuer gut sichtbar direkt vor ihr auf dem Tisch stand. Auch nach vielen augenärztlichen Untersuchungen schienen ihre zunehmen­den Sehstörungen unerklärlich. Nach einem Jahr überwies ihr Augenarzt sie schließlich an die Neurologie.

Als Frau A. zu uns kam, war sie 57 Jahre alt. Um einen ersten Eindruck zu bekommen, gab ich ihr eine Doppelseite des Magazins »People« in die Hand, auf der eine königliche Hochzeit abgebildet war. Ich bat sie, ihre Brille aufzusetzen und mir die Szene zu beschreiben. Ihre Schwierigkeiten offenbarten sich umgehend: Frau A. erklärte mir, dass sie ein Wagenrad sehe, eine Art Tor und eine Braut. Als ich auf weiteren Ausführungen bestand, lieferte sie mir nur zusammenhanglose Details. Es gelang ihr nicht, die Szene als Ganzes einzuordnen …

8/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2019

Kennen Sie schon …

Highlights 2/2019

Gehirn&Geist – Highlights 2/2019: Hirn in Hochform

Hirnstimulation: Genial oder gefährlich? • Ernährung: Besser denken dank Fasten • Klarträumen: Trainieren im Schlaf • Meditieren: So verändert es das Gehirn

28/2019

Spektrum - Die Woche – 28/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Alzheimer, einem alten Schädel und den Bienen.

Sport - Warum Bewegung gesund ist

Spektrum Kompakt – Sport - Warum Bewegung gesund ist

Bewegung ist gesund, daran herrscht wohl kein Zweifel. Und die gesundheitsfördernden Effekte reichen weiter, als manche vielleicht denken - von positiven Effekten aufs Immunsystem bis hin zu erfolgreichen Präventionsprogrammen bei Jugendlichen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Crutch, S. et al.: Posterior cortical atrophy. The Lancet Neurology 11, 2012

Neitzel, J. et al.: Neuro-cognitive mechanisms of simultanagnosia in patients with posterior cortical atrophy. Brain 139, 2016

Shenker, J., Roberts, M.: Simultanagnosia: When all you can see are trees, the forest still rules. Neurocase 22, 2016

Vinckier, F. et al.: »What« and »where« in word reading: Ventral coding of written words revealed by parietal atrophy. Journal of Cognitive Neuroscience 18, 2006