Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Dermatillomanie: »Betroffene haben oft sehr wenig Verständnis für sich selbst«

Christina Gallinat forscht zu einer Störung, die zwar unbekannt, aber nicht selten ist: dem pathologischen Skin Picking. Wie es dazu kommt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erklärt sie im Interview.
Teenager mit Hautproblemen vor dem Spiegel

Frau Gallinat, was versteht man unter »Skin Picking«?

Das ist das Bearbeiten der eigenen Haut, egal ob man zupft, kratzt oder quetscht. Prinzipiell also Dinge, die jeder schon einmal gemacht hat. Bei der Dermatillo-manie beschreibt man mit »Skin Picking« jedoch eine Handlung, die übermäßig auftritt und zur Belastung geworden ist.

Ab wann wird normales Bearbeiten der Haut zu einer Krankheit?

Es gibt drei Kriterien dafür. Zunächst einmal muss das Verhalten physiologische Folgen haben. Damit ist gemeint, dass Wunden und Narben entstehen. Wie häufig und intensiv eine Person ihre Haut bearbeitet, ist in den Diagnosekriterien allerdings nicht vorgegeben. Dann können Betroffene nicht davon ablassen, ihre Haut zu bearbeiten, obwohl sie es versuchen. Und zuletzt geht das Verhalten und dessen Folgen mit psychischem Leid einher. Bevor bei einer Person Dermatillomanie diagnostiziert wird, müssen andere Ursachen ausgeschlossen werden. Etwa dass das Verhalten ausschließlich auf eine medizinische Ursache wie eine Hautkrankheit zurückzuführen ist.

Wie viele Menschen sind hier zu Lande von Skin Picking betroffen?

Es ist im Moment schwierig, das genau zu beziffern. Die meisten Studien wurden durchgeführt, bevor die offiziellen Diagnosekriterien vorlagen. Im Moment geht man davon aus, dass 1,4 Prozent der Bevölkerung im Lauf ihres Lebens an Dermatillomanie erkranken. Wenn man sich aber anschaut, wie viele Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt darunter leiden, findet man deutlich höhere Raten; zum Teil erreichen sie fünf bis zehn Prozent. Dass es hier so große Unterschiede gibt, liegt unter anderem an der Studienqua­lität. Es zeigt aber auch, dass es vermutlich weit mehr Leute betrifft, als man annimmt. Um herauszufinden, wie viele genau das sind, braucht es noch weitere Studien…

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der rätselhafte Ursprung von Omikron

Omikron ist die große Unbekannte im Coronageschehen. In dieser Ausgabe fragen wir nach dem Woher und dem Was-hilft-dagegen. Die »heilende Superkraft« der Mundschleimhaut jedenfalls leider nicht. Außerdem sind wir zum Fundort einer außergewöhnlichen Karte hinaufgestiegen.

Spektrum - Die Woche – Wie man das Altern austrickst

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Toxoplasmose, dem Altern und der Utopie.

Spektrum Kompakt – Die Haut - Schutzmantel und Sinnesorgan

Die Haut ist das wohl vielseitigste Organ des Körpers: sie lässt uns fühlen, reguliert unsere Temperatur und schützt uns vor rauen Umwelteinflüssen. Doch auch sie will gepflegt werden, denn Sonnenbrand, Trockenheit und sogar Stress schaden dem Hüllorgan.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!