Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

ASTRONOMIE UND PRAXIS: COMPUTER: Eine Handvoll Mond

Smartphones und Tablet-Computer sind heute so leistungsfähig, dass sie auch komplexe Aufgaben bewältigen können. Damit sind sie auch für Anwendungen in der Astronomie interessant. Beispielsweise können die handlichen Geräte die Oberfläche des Mondes detailgetreu und sogar in 3-D wiedergeben. Hier stellen wir drei Digitalprodukte vor, die Ihnen den Erdtrabanten näher bringen.
Mond und App

Im 17. Jahrhundert, bald nach der Erfindung des Teleskops, begannen Himmelsbeobachter, den Mond professionell zu kartieren und stießen damit eine Entwicklung an, die bis heute andauert. Mit der Konstruktion größerer und besserer Optiken wurde die Erkundung des Erdtrabanten immer genauer. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wandten die Astronomen die damals noch junge Technik der Fotografie auf Himmelsobjekte an und erfassten so auch die gesamte erdzugewandte Mondoberfläche. Weitere hundert Jahre später konnten die Forscher nicht nur die Grenzen überwinden, die ihnen bis dahin der störende Einfluss der Erd­atmosphäre gesetzt hatte, sondern auch kosmisches Neuland entdecken: 1959 funkte die sowjetische Sonde Luna 3 erste Bilder von der Mondrückseite zur Erde, und 1964 nahm die US-amerikanische Sonde Ranger-7 tausende Bilder aus geringem Abstand auf, bevor sie auf der Oberfläche aufschlug. Diese Untersuchungen bildeten den Auftakt zu zahlreichen weiteren Missionen der USA, Russlands, Japans, Europas und Chinas, bei denen der Erdtrabant in nahezu allen Wellenlängenbereichen mit hoher Auflösung aufgenommen wurde …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Spektrum - Die Woche – Wie Erwachsene am besten Fremdsprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich? Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Friert heißes Wasser schneller als kaltes?

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!