Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gehirntraining: So alt, wie man sich spielt!

Macht angeblich nicht nur Spaß, sondern auch noch schlau: "Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging" soll helfen, unser Denkorgan auf spielerische Weise in Schuss zu halten. Doch hält das Verjüngungsprogramm, was es verspricht?
Blau. Blau? Blau!!! Ich versuche es mal freundlich, mal energisch und dann wieder fast beschwörend. Doch die Spracherken-nung will mich einfach nicht verstehen. Ganz schön bockig, dieses Ding. Das wird mich wertvolle Sekunden kosten – was sag ich: Lebensjahre!
Ausgerüstet mit der NintendoDS-Konsole und "Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging" ermittle ich mein geistiges Alter. Dazu erscheinen im ersten von drei Tests Farbnamen in bunten Lettern auf dem Display. Meine Aufgabe lautet, die jeweilige Farbe der Buchstaben in das eingebaute Mikrofon zu sprechen. Aber Achtung, bloß nicht "Schwarz" lesen, wenn dieses Wort in Rot auf dem Monitor prangt! Das schlägt nämlich in der Altersberechnung negativ zu Buche ...
Dezember 2006

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Dezember 2006

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2015

Gehirn&Geist – Dossier 1/2015: Digitale Revolution

Bildgebung: Forscher machen Nervengewebe unsichtbar • Großrojekte: Europäer und Amerikaner im Wettrennen ums Gehirn • Neurochips: Künstliche Nervenzellen im Computer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps:

Kawashima, R. et al.: A Functional MRI Study of Simple Arithmetic – a Comparison Between Children and Adults. In: Cognitive Brain Research 18(3), 2004, S. 227–233.

Kawashima, R. et al.: Reading Aloud and Arithmetic Calculation Improve Frontal Function of People With Dementia. In: The Journals of Gerontology Series A 60(3), 2005, S. 380–384.